Passende Lichtquelle

Die Jungs haben mal wieder Spasssss satt.

 

Papa hatte die Herausforderung zu lösen, wie er einerseits eine Lichtquelle erhält, die andererseits nicht neuzeitlich ist.

 

Wie hilfreich, dass ich bei der "Taverna Magica" von Torsten Schindler gekellnert habe. Denn der hat das simpelst gelöst. Nach einiger Tüftelei, wohl bemerkt.

Also nahm ich Kamin-/Grillanzünder und sägte diese in Stifte von ca 5x5mm Durchmesser.

 

Diese Stifte klebte ich in leere und saubere Konservendosen mit Hilfe von Ponal an den Boden und ließ sie über Nacht trocknen.

 

Danach feuerte ich unsere Küchenhexe an und setzte einen Topf darauf, den ich mit Wachsresten und Speiseölresten - endlich kam mal das Sardellenöl weg! - und mit Frittierfett michte. Die Fette  und Öle dienen als "Windschutz". Denn Kerzen die mit Öl /Fett angefertigt wurden gehen schwerer aus. Mit genug Öl/Fett sollte gar eine Stumrkerze hergestellt werden können. 

Und dann kam ich noch auf die Idee mit dem Kraut. Genau genommen mit der Pfefferminze. wir haben ja reichlich davon im Garten stehen. "Was also" frug ich mich "passiert, wenn ich getrocknete Minze mit in den Brennstoff gebe? Duftet es am Ende gar?".  Na, gefragt und ausprobiert. 

 

Allerdings sank die Minze sehr schnell ab. Doch da ich eine Zweite Schicht vom Brennstoffgemisch aufzubringen hatte, streute ich noch etwas von der türkischen Minze auf die erste Brandtstoffschicht.

Wie viel Fett/Öl gebraucht wird,konnte mir Torsten übrigens nicht sagen. Wie bei einer Hausfrau aus früheren Zeiten, gab er halt an, dass er es "nach Gefühl" mische. Wohl denn...

 

 Jedenfalls war meine erste Mischung so cirka 1 zu 4. Nach dem Erkalten stellte sich jedoch heraus, dass sich die Kerze ausblasen ließ.  Noch mal...

 

Und da heißer Wachs an Menge deutlich mehr ist, als erkalteter Wachs, hatte ich ja eh noch eine Schicht aufzubringen. Und nun also mit der Minze dabei. Diesmal gab ich 1 Teil Fett auf 3 Teile  Wachs. Und  das Ergebnis ist tatsächlich sehens- und erlebenswert. sieht gelungen aus und hält einigem Wind Stand.

Und da ich nicht alle Fackeln auf den Boden stellen möchte, sondern eben auch mindestens zwei in den Bereich wo ich Knete, bzw. je eine in eins der Zelte, um nach dem Kneten auch dort Licht zu haben, frug ich mich, wo ich geschmiedete oder andere Haken herbekäme...

 

Dabei fiel mir auf, dass ich noch Moniereisen in der Werkstatt liegen habe! Also bog ich sie flux zurecht. Vier an der Zahl. Jo, und so sehen sie aus.

 

Ok, ok, eine weiße Laterne! Hab aber nix passendes gefunden. wird mit der Zeit entsprechend angestrichen werden. Und bis dahin, denke ich, ist sie im Dunkeln wohl nicht als weiß zu erfassen...

Und für die große(n) Laterne(n) ist die Konstruktion zu weich. Könnte allerdings noch weitere Moniereisen dazu binden, damit es stabiler wird. 

 

Ja, ich glaub, nach dem Essen...

 

...jau. Lösung parat. Zwei weitere Eisenstangen mit Draht oder Seil daran anbinden. Dann sollte genug Stabilität vorhanden sein.

 

Ich hätt ja noch so eine. aber da fehlt das Glas.

..doch bei den Fackel-Kerzen würd das evtl. nix ausmachen. Bleiben ja evtl. an.

 

Na, nächstes Thema:

Schlafen. Wo bekomme ich zeitnah noch Steckbetten samt Matratze her oder solche, in die ich unsere Matratze packen kann?

 

Na, kommt zeit, kommt Rat.

Odin und Frigg werden mir zur Seite stehen.

 

Herzliche Grüße

Brahswa

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0