Werdegang

 

Dank meiner Talente und meines gelebten Wissens habe ich meine Familie und mich trotz aller Widrigkeiten nach acht Jahren aus dem Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung nach dem SGB II befreit.

 

Dies sollte deutlich aufzeigen, dass die Werkzeuge, die ich nutze, so hilfreich sein können, dass der Mensch trotz widrigster Umstände zu einem (noch) mündige(re)n Bürger erwachsen kann. Mancher hat eben tief zu fallen, bis er den entsprechenden Schritt der Weiterentwicklung gemeistert hat.

 

Seit 1985 bin ich im Bereich des sogenannten Gesundheitswesens, welches ich, mit Ausnahme der Unfallchirurgie und im Bereich Prothetik, als ein Symptom-Verwaltungssystem erfasse, ein Krankerhaltungssystem, welches den Bürger in Unmündigkeit zu halten sucht, tätig.

 

Meine sogenannte Ausbildung, welches de facto eine Ausschulung war, da sich der Mensch sein gesamtes Leben lang selber bildet und nichts beigebracht bekommen kann, begann als Masseur u. med. Bademeister.

 

Es folgten diverse Weiterbildungen und zum Teil abgebrochene weitere sogenannte Ausbildungen, die ich nur so lange mitgemacht habe, bis ich das erfasst hatte, was ich für meine Weiterentwicklung und für das Wohl meiner Kunden brauche. Hier sind im Wesentlichen Shiatsu, Fußreflexzonenbehandlung, Heilpraktik und die Biodynamische Craniosacrale Behandlung, als auch Psych K zu benennen.

 

Vom Grundsatz her habe ich mich auf den Weg zum ganzheitlichen Heilhelfer erst recht spät begeben. Das dürfte so um 2003 gewesen sein. Vorher war auch ich oftmals ein neoliberalistischer Egoman, wie die meisten Menschen es noch heute zu sein scheinen. Obwohl ich mich rückblickend schon als Kind als Querdenker und Rebell erlebe und entsprechend ausgedrückt habe. 


Meine Ausrichtung

Heute erlebe ich mich als Heiler für mich und als Heilhelfer für andere.

 

Mein Denken und mein Ausdruck, so weit ich mir als Mensch nicht mal wieder unbewusst selbst im Wege stehe, ist darauf ausgelegt mir und

jenen mit denen ich mich befasse, zu helfen, bzw. sich selbst zu helfen.

 

Mein Ziel ist das "zu sich kommen" und "in sich Ruhen",

das "Akzeptieren und Annehmen des Vorhandenseins dessen,

worüber ich mich bei anderen am meisten aufregen".

 

Im Idealfall gefolgt von der Anerkennung der eigenen "Schatten im Dunkel der Selbsttäuschung", der Entdeckung der, meist traumatischen, Ursachen in mir selbst und die Lösung eben dieser, um aus einem anderen Potential heraus sich anders entfalten, einen anderen Charakter entwickeln und somit anderes erleben zu können.

 

In China gibt es das Sprichwort:

"Der Schüler wohnt im Idealfall 1000 Schritte vom Meister entfernt"

Es beschreibt die Grundhaltung vieler Deutschen, dass der Mensch, besonders der "Lehrer", "Ausbilder" oder "Meister" keine Fehler machen darf und drückt also den Mangel an der (Selbst-)Erkenntnis darüber aus, dass die Theorie perfekt sein mag, der Mensch selbst es aber garantiert nicht ist.

 

Ich stehe mehr oder weniger offen

zu meinen sogenannten Fehlern und Macken

und bringe auch hiermit zum Ausdruck,

dass ich glaube ein absolut perfekt unperfekter Mensch zu sein.

 

Wer also einen "fehlerfreien" Lehrer, Behandler, Ausbilder oder Meister sucht,

wende sich bitte an Gott. Wobei ich zu bedenken gebe, dass möglicherweise auch dieser...

 

Du kannst von mir bei dir Zuhause, auf Events oder bei uns Zuhause behandelt werden. Bei uns kannst du auch über mittlere bis längere Zeiträume sein. Du kannst alleine oder mit anderen zu uns kommen und unsere einfache Lebensweise mit uns teilen, um im Miteinander mehr über dich und uns zu erfahren. Im Gegenzug gebe ich die Garantie dafür, dass es auch sehr unangenehm und schmerzhaft werden wird.

 

"Erst im Konflikt zeigt sich der Charakter

und die Größe eines Menschen."


Mein Angebot an dich:

 

Behandlungen und Kurse

 SHIma Behandlungen

Biodynamische Craniosacrale Behandlungen

  Der Sanfte Weg

Der Aktive Weg

 

Vorträge und Übungskreise

Der Weg aus der selbstverursachten Unmündigkeit

Neuere Erkenntnisse aus Naturwissenschaften und der Verhaltensökonomie

 Gesundheit und Krankheit neu denken

  Gesundes Miteinander- Friedvolle Kommunikation

Dogmen - erkennen und enkommen

 Entdecken und Umgehen der Herrschaftssprache und

  Entwicklung einer Kommunikation auf Augenhöhe

Selbst- und Sinnfindung

Resilienz - Die Kunst sich selbst und andere auszuhalten

SHIma

Der Sanfte Weg

Der Aktive Weg


Grundsätzliche Fragen, mit denen du konfrontiert werden wirst, so du dich von mir unterstützen lassen möchtest:

 

Warum lebe und erlebe ich?

Was will ich erleben und was erlebe ich tatsächlich?

Kann ich bewusst oder unbewusst etwas ändern?

Hat alles einen Sinn?

Gibt es willkürliche Zufälle tatsächlich

oder fällt mir zu, damit ich es nutzen kann, um mich weiter zu entwickeln?

Ernte ich grunsätzlich alles, was ich säe?

Bin ich Körper und Intellekt oder habe ich einen Körper und einen Intellekt?

Wenn ich Körper und Intellekt habe, wozu kann mir beides dienen?

Kann es sein, dass wir alle auf mindestens einer Ebene mit uns in Kontakt stehen?

Ist es möglich, dass es so etwas wie eine "universelle Lebensenergie"

und so etwas wie eine "individuelle Lebensenergie" gibt?

Und wenn dem so ist, wie könnte die Entsprechung sein,

bzw. was bedeutet das für dich?

 

 

Einige der Antworten, die ich mir gab:

Der buddhistische Name "Brahmaswarup" bedeutet so viel wie:

"Der der weiß, dass er weder Geist noch Körper ist" und wurde mir von einem Leiter eines sogenannten Ashram, während einer spirituellen Sitzung, gegeben.

Er drückt exakt meine Einstellung aus.

 

Wenn ich also einen Körper und einen Intellekt habe, kann ich mir demnach vorstellen, dass ich zwei Möglichkeiten habe mit diesen Werkzeugen umzugehen.

Ich nutze sie bewusst oder unbewusst, bzw. mißachte die Aussagen der beiden bewusst oder unbewusst. Mal geschieht das Eine und dann wieder das Andere, denke ich.

 

Ich glaube auch, dass wir grundsätzlich zuerst die Möglichkeit haben über unser Wohlsein zu lernen und, wenn wir dies nicht machen, Unwohlsein, Schmerz und Leid brauchen, um uns zu besinnen, dass es auch anders geht, dass es Alternativen zu unserer Meinung, zu unseren Einstellungen gibt und, dass es sinnvoll ist sich selbst ernsthaft und tiefgehend zu hinterfragen.

 

Darauf aufbauend ist es für mich durchaus vorstellbar, dass es keine sogenannt positiven und sogenannt negativen Gefühle und Emotionen geben kann, bzw. dass alle Gefühle und Emotionen wichtig sind, da sie Ausdruck eines Sinns sind und alle auch eine direkt hilfreiche Wirkung haben.

 

Wenn ich nicht, bewusst oder unbewusst, über mein Wohlsein erfasse, und ein Sinn meines Lebens die Entwicklung ist, brauche ich das Gegenteil, das Unwohlsein. Reicht auch dieses nicht aus um zu erfassen und mich weiterzuentwickeln, brauche ich Schmerz und später sogar Leid.

 

Alles was ich erlebe ist ein Spiegel meines Seins und dem Punkt, an dem ich mich befinde. Freue oder ärgere ich mich, liegt es daran, dass ich etwas erlebe, was ich der Art interpretiere, dass ich mich eben darüber freue und ärgere.

 

Freue ich mich, drücke ich das aus dem Erlebten Interpretierte entsprechend auch selbst aus. Ärgere ich, will ich das aus dem Erlebten Interpretierte nicht an mir wahr haben oder drücke es zu extrem aus.

 

Im Übrigen denke ich, dass mir niemand Freude oder Ärger bereiten kann.

Diese Emotionen entstehen letztlich dank meiner Wahrnehmung, meiner Interpretation, in mir selbst. Und zwar auf Grundlage der entsprechenden Konditionierung, die ich in mir, meist unbewusst,

im Unterbewusstsein erschaffen habe.

 

Ich kann zu jeder Zeit Opfer  oder Schöpfer  sein.

Ich ändere mich grundsätzlich und zu jedem Zeitpunkt.

Entweder entwickle ich mich weiter als Opfer oder als Schöpfer.

Und nur ich selbst kann dies bewusst oder unbewusst ändern.

 

Ich habe in jedem Moment die Wahl mein Leben zu leben

oder ich lasse zu ein Leben zu leben, welches ich nicht leben möchte.

In jedem Fall bin ich die (Haupt-?)Ursache meines (Er-)Lebens.

 

Ich habe immer eine Wahl. Es gibt immer Alternativen.

Wenn ich etwas ändern will, kann ich dies nur, in dem ich mich ändere.

 

Zum Abschluss:

Ich möchte kein Recht haben.

Zum einen, weil ich auch Menschen mit anderen Meinungen achte.

Zum Anderen kommt Recht von Rache.

Und letztlich habe ich bereits genug damit zu tun eine Meinung zu haben.

 

 

Danke, für deine Aufmerksamkeit!



Von mir genutzte und teils auch von mir entwickelte Methoden:


Biodynamische Cranisacrale Behandlung

In die Stille hören

 

Diese Methode fußt auf der  sogenannten Craniosacraltherapie,

welche der Osteopathie enstammt.

Ich behandle nicht therapeutisch, sondern helfe dir,

dass du deine Selbstheilungskräfte stärken kannst!

 

"Die „Funktionale CST“ geht auf Rollin Becker und Frank Stills zurück.

Hier wird auf Druck und Zug verzichtet. Statt dessen wird mit „Einladungen“ geschaffen. Sogenannte Fulcren, Orte, um die herum sich Bewegung organisert,

spielen eine wesentliche Rolle. Es wird zwischen „natürlichen Fulcren“ (z.B.: Gelenke) und „trägen Fulcren“ unterschieden.

 

„Träge Fulcren“ entstehen durch Traumen, welche psychischen und oder physischen Ursprungs sein können. Sie zu lösen bedeutet die Ursache eines Traumas,

was auch aus meiner Sicht wiederum die Ursache eines Symptoms

oder einer Vielzahl von Symptomen ist, zu lösen.

Ist ein Trauma gelöst, wird das Symptom überflüssig und kann schwinden!

Mitunter kann es hilfreich sein zusätzlich auch auf der biologischn oder psychichen Ebene tätig zu sein, da sich eine Eigendynamik auf diesen Ebenen gefestigt haben kann, welche nicht mehr über die Ursachenbehandlung gelöst werden kann.

 

Beispiel:

Wenn eine Badewanne übergelaufen ist, bedarf es nicht nur des Abdrehens des Wasserhahns (Ursache), sondern wohl auch dem Aufwischen des übergelaufenen Wassers (Wirkung/Symptom).

 

 Die „biodynamische CST“ bezieht sich auf Dr. W. G. Sutherland und seinem Schüler James Jealous. Hierbei geht es um das Schaffen mit den größeren Kräften, die in unserem Körper wirken. Die sogenannten formativen Kräfte, auch „Potency“ oder "Tide" genannt sind jene welche die Grundlage des Lebens (Groß Potency, Longtide) und des Individuums (Klein Potency, Midtide) bilden.

 

Hierbei geht es im Wesentlichen auch um die Mittellinie, welche die „Groß Potency“ (Starkstrom, göttliche Kraft, Atem des Lebens) aufnimmt und in „Klein Potency“ (Schwachstrom, individuelle Lebensenergie) wandelt. Der Bezug der Behandlungsform ist die „Stille“ als dem Pool des Potenzials, aus dem alle „Gesundheit“, im Sinne von „Heilsein“, entspringt. Wird sie gestört, entsteht „Krankheit“, im Sinne von Kompensation um „wieder heil werden zu können“. Der Bezugrahmen ist zum einen der feinstoffliche Flüssigkeits-Körper, der den biologischen Körper im Rhythmus der Mid-Tide  (Ausdruck der Klein Potency) durchflutet. Zum anderen geht es um das Gebiet „von Horizont zu Horizont“, in dem die Long-Tide (Ausdruck der Groß Potency) wirkt.

 

Der Grundsatz hier ist:

 Bewegung ist Leben und ermöglicht Heilung. Im Gegensatz dazu also ist der Tod die Abwesenheit von Leben. Hier braucht es keine Bewegung mehr.

 

Aussagen von Sutherland:

  „Lass die unfehlbaren inneren Kräfte die Arbeit machen.“

 „Es geht nicht um Technik, sondern um sanften Kontakt.“

 „Der Atem des Lebens ist wie der Zündfunke für den Motor,

 etwas Nichtmaterielles, das wir nicht sehen können.“

 

Fazit:

 Wer an die Grundlagen der Schulmedizin glaubt, ist bei dieser optimal aufgehoben. Er mag sich also der Osteopathie und ihrer biomechanischen CST hingeben.

 

Wer meint, dass der Körper nicht von Geist und Seele zu trennen ist, für den mag es hilfreich sein sich der Funktionalen und der Biomechanischen Craniosacraltherapie, bzw. Behandlung zu öffnen. Hier geht es darum, was Gesundheit (Heilsein) ist und wie Krankheit (sinnvolle Kompensation, Hinweis des Wunsches der Heilwerdung) erfasst werden kann."