„Axel, es wachen immer mehr Menschen auf! Ich glaube nicht, dass wir es hier  nicht schaffen können.“

 

Heute Morgen lag ich im Bett neben Beate und frug sie, woran sie denkt. Sie erzählte, dass Sonja ihr einen Stream geschickt habe, in dem jemand etwas mitteilt, dass auch mir helfen könnte, in eine andere Energie zu kommen. Er sage im Grunde zwar, was wir selbst wüssten, aber…

 

Es wachen also immer mehr Menschen auf. Aha. Und das hilft, damit ich mich wohler fühle? Nö. Und warum? Weil ich so schrecklich destruktiv bin? Weil ich sofort an die Atlanter, die Inkas, die Mayas, das alte Rom, an Ägypten und all die anderen ehemaligen Hochkulturen, an die Indianer, an die Juden denke, wo zum Ende hin auch immer mehr „aufgewacht“ gewesen sein werden? Was hat es denen gebracht?

 

Ist es ein Zeichen von Hoffnung zur Abwendung des Untergangs, dass genug erwacht sind? So pauschal ist das nicht zu beantworten. Es hängt davon ab, in welchen Bereichen Menschen erwacht sind und auch davon wieviel Zeit noch bleibt.

 

Was nutzt es, dass heute immer mehr Menschen erfassen, dass sie von Politik und Medien belogen werden? Was nutzt es, dass immer mehr Menschen die Maßnahmen hinterfragen? Was nutzt es, wenn das sogar dazu führen könnte, dass selbst die deutschen Politiker und Medien erwachten?

 

Haben wir dann noch genug Zeit, um den Crash und die damit einhergehende Hungersnot abzuwenden? Kommen ein Crash und eine Hungersnot überhaupt? Und, wenn ja, was bedeutet das?

 

  • Das bedeutet, dass genug Menschen früh genug damit beginnen sich wieder auf das Natürliche zu besinnen: Lebensmittel kommen nicht aus dem Supermarkt. Wenn wir dem Hunger entkommen wollen, haben wir gewisse Naturgesetze zu berücksichtigen:
  • Verseuchte und tote Böden werden ohne Pestizide, Herbizide und Mineraldünger nicht mehr genug Erträge von auf Dauer krank machender Nahrung ermöglichen.
  • Lebensmittel brauchen gesunde Böden, damit sie frei von Nebenwirkungen, das Leben jener regenerieren oder erhalten, die sie zu sich nehmen.
  • Um gesunde Böden zu bekommen, braucht es mindestens 3-7, teils bis zu 25 Jahren.
  • Wie lange dauert es, um gesundes Grundwasser zu erhalten?
  • Wie lange, um eine gesunde Luft zu erhalten?

 

Die Luft wird im Allgemeinen, aus meiner Sicht heraus, erst wieder gesund, wenn die Großindustrie abgeschafft wird. Gewässer und Böden werden im Allgemeinen erst wieder gesund, wenn die konventionelle Landwirtschaft, incl. Der Massentierhaltung abgeschafft wird.

 

Und, was nutzt es nun, dass immer mehr Menschen aufwachen und begreifen, dass sie in Sachen Corona (und anderen Bereichen) belogen wurden und werden? So lange nicht früh genug begriffen wird, dass wir uns auf einen Crash und auf eine Nahrungsmittelknappheit vorzubereiten haben, nutzt das für dieses Leben absolut nichts mehr.

 

Oder was nutzt es dem Durchschnittlich Erwachten, der gerade aus dem nächtlichen Schlaf instinktiv erwacht, weil etwas in ihm begriffen hat, dass Gefahr droht und nun jemanden mit geladener und entsicherter Waffe vor ihm steht, der dabei ist abzudrücken? So lange er nicht vorher aufgewacht war und sich darin trainiert hat, körperlich und von den Reflexen her fit und das Überleben erhaltend zu sein? Nichts. Er wird trotzdem sterben. Und selbst jene die entsprechend trainiert sind, weichen einem solchen Angriff nur sehr begrenzt dauerhaft aus. Sie mögen sich reflexartig zur Seite drehen und der ersten Kugel (Corona) entgehen. Evtl. schaffen sie es auch der zweiten Kugel (Crash) zu entkommen. Aber schaffen sie es auch den Angreifer auszuschalten, damit die dritte Kugel (Hungersnot) nicht auf sie zukommt?

 

Was hat es den Atlantern, den Inkas, den Mayas, den Römern, den Ägyptern, den Indianern, den Juden und aktuell den überall auf der Welt an Hunger leidenden und sterbenden, den an Krankheiten sterbenden gebracht, aufgewacht zu sein?

 

Überlebt haben nur jene, die entsprechend vorbereitet ausgewandert sind.

 Aber, wie immer, ich mag mich irren!

 

Fühlt ihr euch wohl, weil ihr meint, dass nur genug Menschen aufgewacht sein müssen, um das alles aufhalten / abwenden zu können. Ich, persönlich, glaube nicht an die wundersame Brotvermehrung.

 

Und das mag mein Fehler sein, dank dem ich mich auch beim Gedanken an genug Aufgewachte, nicht in Wohlsein erlebe. Denn schon 2009 habe ich Beate gesagt: „Laut Schwarmforschung braucht es nur 10% Andersdenkender und der Schwarm folgt. Wann haben wir diese 10% erreichet?“

 

Heute sage ich: „Und selbst wenn wir 10%, sogar 40% oder mehr erreichen? Was nutzt es, wenn der Schwarm dumm die Richtung ändert? Wir brauchen Intelligenz, kein tumbes Schwarmverhalten. Wir brauchen Menschen, die nicht reagieren, sondern innehalten, vorausdenken, Strategien des Überlebens entwickeln und Ort finden, an denen überlebt werden kann. Darüber hinaus brauchen wir genug Menschen, die bewusst genug sind, um diesen Menschen beizustehen. Alles andere bringt eher den Untergang.“

 

Ok, ja. Bei jenen die bis zum Schluss gehofft haben, dass sie es schaffen können, wahrscheinlich bis kurz vor dem Ende eher mit Wohlgefühl. Bei spirituell besonders Erwachten evtl. auch während des Sterbens mit Wohlgefühl.

 

Den meisten wird es ergehen, wie den vorgenannten Völkern und Gruppen. Sie werden sterben.

 

Zu dem Zeitpunkt zumindest, werde ich mich wieder wohl fühlen, da ich keine Angst vor dem Tod habe und ihn seit meinem 17. Lebensjahr erwarte. Damals war ich klinisch tot und habe die Seeligkeit erlebt. Seitdem lebe ich nicht mehr so lebensfroh wie zuvor. Ehrlich, ich freue mich auf meinen Tod. Allerdings habe ich Angst um meine Kinder.

 

Das ist der Einzige Grund, warum ich täglich wieder aufstehe, mich fast ohne Lebensfreude durch den Tag bringe und Abend für Abend mit den Gedanken einschlafe: „Wünsche ich mir morgen nicht mehr aufzuwachen? Und was ist dann mit meinen Kindern?“ Und so grüßt täglich mich das Murmeltier.

 

Dabei bräuchte ich nur zu glauben. Nein, nicht an Gott oder so etwas. Oder vielleicht auch doch. Ich bräuchte jedenfalls nur zu glauben, dass diese technische Hochkultur und empathisch armselige Menschheit doch noch überlebt und es schafft Crash und Hungersnot abzuwenden. Dafür bräuchten wir ein empathisches Erwachen. Eine empathische Revolution.

 

Laut Dieter Broers und Jeremy Rifkins ist die Zeit reif dafür, dass dieses Erwachen stattfinden kann. Fragt sich nur, ob vor oder nach Crash und Hungersnot.

 

Und da ticke ich vielleicht tatsächlich „pessimistisch“. Oder auch „objektiv“. - Das zeigt sich wohl definitiv erst hinterher. - Ich glaube aktuell (noch?) nicht, dass wir es binnen der nächsten 2-3 Jahre schaffen die Böden in unserer Region oder gar in unserem Land gesund zu bekommen, um genug Lebensmittel anbauen zu können. Wir schaffen es ja nicht einmal in unserem Garten. Weil das Geld fehlt. Geld? Crash? Klingelt da was?

 

Und selbst wenn wir es schafften. In Deutschland. Schaffen es unsere Nachbarn dann auch? Denn wenn nicht, gibt es evtl. keine Nachbarn im Ort, die unsere Lebensmittel haben wollen, aber evtl. benachbarte Völker...

 

Crash, Hungersnot, Krieg, Bürgerkrieg. Alles eine Frage des Bewusstseins und der spirituellen Reife? - Absolut. Doch reicht die Zeit noch? Und wenn nicht?

 

Dann bin wenigstens ich, hoffe ich, vorbereitet und in der Lage mit Familie und Gleichgesinnten dahin zu gelangen, wo es gesunde Böden und kaum bis keine Nachbarn gibt, gegen die ich unsere Lebensmittel final zu verteidigen habe. Und hoffentlich schaffen es genug liebgewonnene Menschen uns dann zu folgen.

 

Und so komme ich zurück auf die Ausgangsaussage:

„Axel, es wachen immer mehr Menschen auf! Ich glaube nicht, dass wir es hier nicht schaffen können.“

 

Und füge hinzu: "

Es sei denn das Erwachen bezieht Crash, Hungersnot, Bürgerkrieg und Kirge mit ein."

Doch so weit sind die Wenigsten. Die meisten weigern sich das zu denken und diese Gedanken bei ihrer Orientierung mit einzubeziehen. Zumindest jene, die ich kenne. Und einige Wenige sind sogar spirituell schon recht weit. Manch einer auch weiter als ich.

 

Bis dahin gehe ich der Frage nach:

 Wie schaffe ich es genug Geld zu erlangen, um so auswandern zu können, dass ich, so angekommen, gleich wieder mit dem Anbau und der Tierhaltung, mit der Konservierung, dem Schlachten, dem Mosten, beginnen kann?


Kommt meiner Frau, mir selbst und auch allen Kollegen (Zynismus on) irgendwie (Zynismus off) bekannt vor:


Orientierung:

 

Hier geht es zu meinem Blog, da ich heute erlebt habe, dass ich pro Seite max. 200 Inhalte veröffentlichen kann.

 

Rechts neben diesem Text sehst du ein graues Feld.

In dem kannst du ganz einfach zu den Unterseiten gelangen.

 

"Diverse Infos" ist dabei die älteste Seite. Hier habe ich noch nicht nach Themen sortiert, da ich nicht wußte, dass die Zahl der Inhalte pro Seite begrenzt ist.

 

Also frug ich mich: 

Warum nicht gleich einen übersichtlicheren Blog schaffen?

 

Ab sofort werde ich also nach Themen sortiert schreiben, damit du schneller zu einem aktuellen Beitrag von mir gelangen und dich informieren kannst.

 

Klicke auf den für dich interessanten Bereich und öffne damit die entsprechende Seite.

Der oberste Artikel ist immer der neueste Beitrag.

 

Herzliche Grüße und viel Aufklärendes oder Bestätigendes zu finden wünsche ich dir!


Grundsätzlich gilt für mich immer:

 

- Glaube nichts von dem was dir gesagt wird.  Auch nicht, wenn es von jenen kommt,

die du als glaubwürdig empfindest. Es sei denn, es stimmt mit deinem Gesunden Menschenverstand überein. Der Gesunde Menschenverstand ist die Ausgangsbasis, aus der heraus du Informationen jenseits von Angst und Bequemlichkeit erfasst!

 

- Überwinde die selbstverschuldete Unmündigkeit, die stets aufgrund von Angst und Bequemlichkeit entsteht und aufrecht erhalten wird. Beides, Angst und Bequemlichkeit, sind sehr ungünstige Ratgeber. Aufklärung ist der Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit.

 

- Recherchiere selbst! Es ist einfach oberflächlich etwas zu behaupten und zu glauben. Wissen ist etwas völlig anderes! Schon Adolf Hitler sagte, dass Propaganda so einfach gehalten sein muss, dass selbst der Dümmste im Volk sie glauben kann.

 

Im Umkehrschluss gilt:

Wenn du tief genug hinterfragen willst, reicht kein einfaches schwarz/weiß-Schema.

Dieses ist es, was zu hinterfragen ist!

 

Die wichtigsten Fragen lauten:

Wer profitiert von den gemachten Aussagen?

Für wen entsteht welcher Nutzen und welcher Nachteil

aus dem Glauben der getätigten Aussagen ?

 

Zeit

Du brauchst mitunter viele, sehr viel Zeit, um herauszufinden,

was den Gesunden Menschenverstand tatsächlich triggert.

 

Ich befasse mich täglich zw. ein und sieben Stunden mit dem Erkenntnisgewinn.

Daher, und weil ich völlig andere Vorausetzungen mitbringe, als sie die meisten nutzen können, sehe ich fast alles völlig anders als die meisten anderen Menschen.