Gesundheit

Erklärung:

farblich in orange hinterlegte Texte enthalten einen Link.

Klick diesen Text an und du wirst zu einer Quelle in Bezug zur gemachten Aussage geführt


Krakenimages.com/Shutterstock.com
Krakenimages.com/Shutterstock.com

Ich hatte ich schon fast dran gewöhnt, dass ich als Spinner abgetan werde.

 

Und dann kam die WHO am 05.10.2020 daher und bestätigt das, wovon ich von Anfang an überzeugt war:

 

"Erstaunliche Erkenntnisse

In der Sitzung gab Michael Ryan, der WHO-Leiter für Notfälle, bekannt, dass davon auszugehen sei, dass etwa 10 Prozent der Weltbevölkerung bereits mit Sars-Cov-2 infiziert sind. Dies sei ihre „beste Schätzung“ und stellt ein enormer Anstieg gegenüber der Zahl der offiziell anerkannten Fälle (etwa 35 Millionen).

Margaret Harris, Sprecherin der WHO, bestätigte später die Zahl und erklärte, sie basiere auf dem Mittelwert der Ergebnisse aller breit angelegten Seroprävalenzstudien, die weltweit durchgeführt wurden.

So sehr sich die WHO auch bemühte, dies als etwas Negatives darzustellen —Ryan sagte sogar, dies bedeutet, dass „die große Mehrheit der Weltbevölkerung weiterhin gefährdet ist“ —, ist das eigentlich eine gute Nachricht. Und sie bestätigt einmal mehr, dass das Virus keineswegs so tödlich ist, wie alle vorausgesagt haben.

Niedrige Sterberate

Die Weltbevölkerung umfasst etwa 7,8 Milliarden Menschen. Wenn 10 Prozent infiziert wurden, so sind dies 780 Millionen Fälle. Die weltweite Zahl der Todesfälle, die derzeit auf Sars-Cov-2-Infektionen zurückgeführt werden, beläuft sich auf 1.061.539.

Das ist eine Infektionstodesrate (IFR) von etwa 0,14 Prozentund genau im Einklang mit der saisonalen Grippe und den Voraussagen vieler Experten aus der ganzen Welt.

Eine IFR von 0,14 Prozent ist mehr als 24 Mal niedriger als der „vorläufige Wert“ der WHO von 3,4 Prozent im März 2020. Diese Zahl wurde in den Modellen zugrunde gelegt, die zur Rechtfertigung der Lockdowns und anderen drakonischen Maßnahmen verwendet wurden."

 

Link zur Quelle

Quelle WHO


"Der ehemalige Bundesverfassungs-richter Hans-Jürgen Papier warnt:

«Auch wer die Gesundheit der Bevölkerung schützen will, darf nicht beliebig in die Grundrechte eingreifen»


Die Politik muss die Massstäbe ihres Handelns offenlegen, einen naturwissenschaftlichen Automatismus gibt es nicht, das Parlament sollte aus dem Dämmerschlaf erwachen: Papier kritisiert die Schieflagen in der politischen Debatte um das Coronavirus. […]
Unserer rechtsstaatlichen Demokratie entspricht es, dass alle wesentlichen Entscheidungen zur Ausübung sowie zur Einschränkung der Grundrechte vom Parlament getroffen werden. Nur das Parlament ist durch Wahlen vom Volk hierzu legitimiert; die Exekutive hat sie zu vollziehen, nicht zu ersetzen. Vergessen wir bitte nicht, dass alle Entscheidungen im Zuge der Corona-Krise seit Mitte März politische Abwägungsentscheidungen waren. Es gibt keinen naturwissenschaftlichen Automatismus. Virologie, Medizin, Epidemiologie stellen Prognosen auf, wie sich diese oder jene Massnahme auswirken könnte. Abwägen und entscheiden muss die Politik, in einem demokratischen Rechtsstaat also das Parlament. Stehen beispielsweise die Nachteile einer Schulschliessung in einem angemessenen Verhältnis zum zu erwartenden Nutzen? Diese Entscheidung kann nur die Politik durch ein verfassungsgemässes Werturteil treffen. Dazu fehlen der Naturwissenschaft die Massstäbe. Der Parlamentsvorbehalt ist aber über Monate hinweg vernachlässigt worden."

 

Quelle


Geht es nach Bill Gates, erleben wir noch über 4 Jahre den Ausnahmezustand und danach mindestens 10 Jahre Wiederaufbau.

Das was wir akuell erleben ist der 3. Weltkrieg!

Allerdings wird dieser mit völlig neuen Waffen, aber eben so tödlich geführt.

Aufwachen, bitte.

Dazu aus dem Rubikon eine Übersetzung und ein Füllhorn anderer Videos:

Der Große Reset


https://de.wikipedia.org/wiki/Norbert_H%C3%A4ring
https://de.wikipedia.org/wiki/Norbert_H%C3%A4ring

"Was ist los im Berchtesgadener Land?

 

21. 10. 2020 | Der Landkreis Berchtesgadener Land ist Rekordhalter bei der wöchentlichen Corona-Inzidenz. Es wurden Ausgangssperren und ein Lockdown verordnet. Nur richtig krank werden die vielen Infizierten dort sehr viel seltener als in Deutschland insgesamt. Was ist da los?

 

In dem Landkreis gab es Stand 20. Oktober 260 aktive Corona-Infektionen. Von diesen musste einer intensivmedizinisch im Krankenhaus behandelt werden, davon keiner beatmet. Das sind weniger als 0,4% der registrierten Fälle in Intensivbehandlung.

 

...

Vor knapp drei Wochen wurde der Chefarzt des zuständigen Kreiskrankenhauses Bad Reichenhall, Christian Geltner, gefragt, woran es liegen könnte, dass trotz der überall stark steigenden Fallzahlen in diesem Krankenhaus kein Patient intensivmedizinisch betreut werden müsse, und es überall sonst in Bayern ähnlich aussehe. Das ist, wie gesagt, ein paar Wochen her, aber trotzdem nicht uninteressant.

Der Lungenfacharzt sagte, dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass viele gesunde, asymptomatische Patienten getestet würden. „Die hat es im Frühjahr sicher auch gegeben, aber da wurde erst sehr spät getestet.“ Demnach hätten die Fallzahlen im Frühjahr deutlich höher sein müssen als jetzt und es fällt schwer einen Vergleich zu ziehen.

 

...

"Man müsse sich aber auch darüber im klaren sein, egal welche Maßnahmen man ergreift, „wir werden Deutschland und Europa nicht Virusfrei kriegen“. Deshalb sei es aus der Sicht des Chefarztes wichtig, dass die Bevölkerung mit dem Virus in Kontakt komme. „Nur so ist eine Immunisierung möglich.“ Schulen und Grenzen zu schließen seien aus seiner Sicht nicht die richtigen Maßnahmen. „Was hilft es einem Arbeiter, wenn er durch zwei Wochen Quarantäne zwar nicht an Corona erkrankt ist, aber dafür danach arbeitslos ist?“ Dr. Christian Geltner weiß, dass da extreme Maßnahmen aufeinander treffen. „Der Mittelweg wird der richtige sein“, ist er sich sicher. „Zu einer gewissen Rate an erkrankten gehören auch gewisse Todesfälle"

 

Quelle







Zitat.

Die lebenden Toten

 

"Die Corona-Maßnahmen, die angeblich Leben schützen sollen, zeugen von Angst vor wirklicher Lebendigkeit und einem Hang zum Nekrophilen. Das Leben ist — nach der Sicherheit — mittlerweile zu einer Art Super-Grundrecht geworden. Jeder Politiker, mag er sich auch in der Vergangenheit als Kriegstreiber und Flüchtlinge-ertrinken-Lasser hervorgetan haben, will in Corona-Zeiten vor allem menschliches Leben schützen. Nach der Qualität des Lebens, das uns die Regierung derzeit noch lässt, wird dabei wenig gefragt. Dieselben Maßnahmen, die es schützen wollen, dimmen es so weit herunter, dass es unlebendig wird, für manche schon nicht mehr lebenswert. Kontrolle, Gleichförmigkeit, Bewegungseinschränkungen, Berührungsverbote — all das sind Merkmale einer Lebensfeindlichkeit, die sich derzeit Bahn bricht. Der Psychotherapeut und Philosoph Erich Fromm hat in seinem Werk die Liebe zum Tod und zum Toten, die Nekrophilie, als verbreitete Charakterorientierung ausführlich untersucht. Es wird Zeit, sich an seine Forschungen zu erinnern, denn wir leben in nekrophilen Zeiten.

 

Biophilie, die Liebe und das Interesse für Pflanzen und Tiere, die Freude an Naturspaziergängen (siehe dazu meinen Artikel „Biophilie – die heilsame Liebe zum Lebendigen“ ist keine Nebensächlichkeit. Dies wird deutlich, wenn wir ihr Gegenteil betrachten: die Nekrophilie, die Orientierung am Tod und am Toten. Nekrophilie ist eine destruktive Unterströmung unseres Zeitgeists, die wir uns zu wenig bewusst machen. Sie zeigt sich in scheinbar nicht miteinander zusammenhängenden Phänomenen wie Faschismus, Ökonomismus, Autoritarismus, Virtual Reality, der einseitigen Liebe zu Künstlichem und Technischem.

"

 

Zitat aus einem Beitrag von "Hinter den Schlagzeilen"


Das Flehen nach Führung

Blindes Gehorsam ist krankhaft

Daher steht dieser Artikel hier

 

Soeben las ich bei

Hinter den Schlagzeilen

den hier verlinkten Beitrag

 

Zitat:

"...Einfach, weil wir es gar nicht anders kennen. Von klein auf haben wir gelernt, dass andere besser wissen, was gut für uns ist und, dass wir uns an die Regeln zu halten haben, die andere — sogenannte Autoritäten — aufgestellt haben. Eltern, Lehrer, Politiker oder Behörden zum Beispiel.

 

Gehorsam und nahezu blindes Vertrauen in Autoritäten haben ihren Ursprung jedoch nicht nur in unserer eigenen Biografie. Beides wurde über Generationen hinweg in unseren Zellen abgespeichert und in unser Unterbewusstsein eingewebt. Starre hierarchische Strukturen sind seit Jahrhunderten nicht nur fester Bestandteil, sondern gar tragende Säulen unserer Gesellschaft.

 

Gehorsam und nahezu blindes Vertrauen in Autoritäten haben ihren Ursprung jedoch nicht nur in unserer eigenen Biografie. Beides wurde über Generationen hinweg in unseren Zellen abgespeichert und in unser Unterbewusstsein eingewebt. Starre hierarchische Strukturen sind seit Jahrhunderten nicht nur fester Bestandteil, sondern gar tragende Säulen unserer Gesellschaft."

 

Ich sage:

Das alles passiert, um Panik zu verbreiten.

Denn ein ängstlicher Mensch läßt sich reGIERen.

Ein mündiger Mensch bestimmt mit!

 

Deswegen: Zitat 2:

"

Wir wenden uns von einer Führung ab, um uns gleichzeitig auf eine andere zu stürzen. Wir lassen Fernseher und Zeitung links liegen, demonstrieren mehr oder weniger lautstark unsere Autonomie — um uns dann in Facebook-Gruppen oder Telegram-Kanälen alternativen Meinungsbildnern anzuschließen.

Erleichtert darüber, dass es Menschen gibt, die offensichtlich unsere Werte und Einstellungen vertreten, und uns erneut sagen, wo es lang geht und was es jetzt braucht. Wir jubeln ihnen zu, bewundern ihren Mut, ihr Engagement und zeigen durch T-Shirts und Aufkleber unsere Solidarität mit ihnen.

Wir können nicht für uns alleine stehen.

Wir sind schlicht nicht in der Lage, mit unserer Unsicherheit, mit unserer Verwirrung und mit unseren Ängsten zu SEIN...

 

...Was es wirklich braucht, ist: dass wir den Mut aufbringen, für uns selbst zu stehen — jede und jeder Einzelne von uns. dass wir den Mut haben, konsequent unsere Meinung zu sagen und unsere Wahrheit zu vertreten — ob sie von anderen geteilt werden oder nicht. dass wir Frieden schließen mit unserer scheinbaren(!) Unperfektheit und lernen, Fehler nicht als das Ende der Welt zu betrachten, sondern als Erfahrungen, die zwangsläufig zu einem freien, selbstbestimmten Leben dazu gehören. dass wir nicht länger anderen die Macht überlassen, sondern uns mit unserer eigenen Macht aussöhnen, sie zu uns zurückholen und lernen, sie konstruktiv zu nutzen. dass wir uns auf unsere eigene Intelligenz, Kreativität und Innovationskraft besinnen und nicht länger darauf warten, dass die fertige Lösung für die gegenwärtigen Problematiken vom Himmel fällt."

 

Das zeigt mir vor allem eines:

Wir, die wir nicht mehr blind gehorchen, haben uns weiter entwickelt.

Die Anderen sterben irgendwann aus, weil sie eine Sackgasse für die Natur sind.

Allerdings hilft das Millionen Kindern aktuell auch nicht.

 

Solchen Eltern, die brav tun was ihnen gesagt wird, 

sollte man einen Sozialarbeiter an die Hand geben,

der ihnen hilft ihre Kinder nicht obrigkeitshörig,

sondern freier aufwachsen zu lassen

Hier sollte das Jugendamt einschreiten!

 

Und auch deswegen hat sich Schule von Grund auf anders, ja NEU, aufzustellen:

Schule der Zukunft


"Wer heute noch glaubt,

das während der "NACHrichten" 

Ereignisse aus unterscheidlichen Blickwinkeln betrachtet

wiedergegeben werden, der irrt.

 

Während der NACHrichten,

wird heute nur noch im Nachinein darüber gerichtet,

was wie zu sein hat."

Axel Wartburg




Anlässlich der aktuellen Massentestungen an Schulen noch einmal:

Ausführlich:


Warum wird immer noch und viel umfassender getestet?

Das Corona auslösende Virus, SARS-Vov 2 ist laut offizieller Statistik des RKI seit Mai 2020 in keiner einizgen Laborprobe der Abstriche nachzuweisen, die via Abstrich entnommen wurden.

 

Warum wird dann trotzdem und in immer größerem Umfang getestet?

Nun es geht um Geld. sehr viel Geld!  Und es geht um Daten.

 

 

Werden Menschen, von denen ein Abstrich gemacht wird, so wie es gesetzlich vorgeschrieben ist, auf die Verwendung auch der von ihnen mit dem Abstrich automatisch mit entnommenen DNA hingewiesen? Wurde ihnen mitgeeilt, dass eine europaweite Gen-Datenbank aufgabut wird, in dem diese Proben höchstwahrscheinlich auch gespeichert werden?

Darüber aufzuklären ist jeder verpflichtet, der den Test durchführt!

 

Was steckt hinter dem 1 Million Genom-Projekt?

Und welche Gefahren kommen dadurch mit ins Spiel?

 

 

Der Corona-Ausschuss hat sich auch mit diesem Thema befasst.

Nachfolgend das bezügliche Video, was die komplette Sitzung erfassbar macht:



Schockstarre

wir leben seit heute nicht mehr in einem Rechtsstaat, da in Bayern eine Demo vom Verwaltungsgericht und vom Oberverwaltungsgericht untersagt wurde, obwohl es keine Gefahrenlage gibt. Das Argment lautet: Der Anmelder wird der "Querdenker-Szene" zugeordnet.

Dazu kommt, dass auf einmal bundesweit 28 Lehrer Corona haben sollen und in Schulen selbst (morgen) an einem Sonntag Massentest vollzogen werden sollen. Auch im Nachbarlandkreis Hameln-Pyrmont.

 

Wer jetzt seine Kinder nicht von der Schule nimmt, dem ist nicht zu helfen!

Die wollen keinen Nachweis von SARS-Coc v! Die wollen die DNA unserer Kinder! Anders ist das nicht zu erklären...


Wenn die Verschwörung keine Theorie mehr ist,

sondern gängige Praxis:

 

Im Rubikon lese ich unter der Überschrif

"Der abgerichtete Bürger" folgendes:

 

"Ist Corona die wahre Ursache des organisierten Wahnsinns, den wir derzeit erleben? Inzwischen scheint klar, dass nichts davon, weder Masken, „Infektionen“, Quarantäne, Lockdown, Impfung noch irgendeine andere repressive Maßnahme, etwas mit Covid zu tun haben. Sie sind Mittel und Instrumente für die Neue Weltordnung (NWO), um die Bevölkerung für den totalen Gehorsam und die Kontrolle durch eine unsichtbare Supermacht oder einen tiefdunklen Staat „zu trainieren“. Wollen wir den Rest unseres Lebens nicht unfrei und als Gebrochene verbringen, müssen wir jetzt rasch und entschlossen Widerstand leisten."



DER Verlag

für medizinische Fachbücher

ist der Thieme Verlag. Ich selber habe währned meiner Ausbildung mit diesen Büchern studiert.

 

Und was ist bei "Thieme" zur Maskenpflicht zu lesen?

Zitat:

"Aus einer Maskenpflicht für viele Millionen Bürger in Deutschland können jeden Tag zig-millionenfache Kontaminationen resultieren, die zu einem wesentlichen Teil vermeidbar wären, weil die ohnehin schon häufigen Hand-Gesichts-Kontakte der Menschen durch die Maskenpflicht noch häufiger werden, Händewaschen unterwegs aber nur ausnahmsweise möglich ist. Dabei besteht das Risiko, dass der – schon zwangsläufig – unsachgemäße Umgang mit der Maske und die erhöhte Tendenz, sich selbst ins Gesicht zu fassen, während man die Maske trägt, tatsächlich das Risiko einer Erregerverbreitung und damit Erregerübertragung noch erhöht – ein Risiko, das man doch aber gerade durch die Maske reduzieren will.

Eine Maskenpflicht vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl, und ein falsches Sicherheitsgefühl ist immer ein Sicherheitsrisiko."

 

Weiter heißt es:

Zitat:

 

  • Bei zahlreichen Virusinfektionen beginnt die Erregerausscheidung am Ende der Inkubationszeit, also bevor Krankheitssymptome zu bemerken sind. Dies ist z. B. auch von der Influenza bekannt, weshalb man auch bei COVID-19 schon zu Beginn der Pandemie davon hätte ausgehen können.

  • Bei Auswertung der vom RKI für dessen „Neubewertung“ von Masken im öffentlichen Raum angeführten Publikationen zeigt sich, dass es keine wissenschaftliche Grundlage gibt, mit der der Gebrauch von Masken (gleich welcher Art) in der Öffentlichkeit bei nahezu der gesamten Bevölkerung von Deutschland (abzüglich der Kinder bis 6 Jahre ca. 80 Mio. Menschen) gerechtfertigt werden kann, und aktuelle Untersuchungen zeigen das Gleiche.

  • Im Gegenteil kann eine Maskenpflicht für viele Millionen Menschen im öffentlichen Raum sogar zu einem Infektionsrisiko werden, weil die erforderliche Händehygiene nicht eingehalten werden kann.

  • Indirekte Erregerkontakte über kontaminierte Oberflächen werden durch Masken nicht weniger, sondern kommen im Gegenteil potenziell häufiger zustande als ohne Masken.

  • Bei der Übertragung respiratorischer Viren spielt ein enger (< 1 m) Face-to-Face-Kontakt die entscheidende Rolle, der zudem mindestens über eine gewisse Zeit (≥ 15 min) bestehen muss, damit sich ein Übertragungsrisiko überhaupt verwirklichen kann.

  • Die meisten Kontakte im öffentlichen Raum sind zum einen keine Face-to-Face-Kontakte. Zum anderen dauern sie, selbst wenn sie dennoch stattfinden, meist kürzer als 15 min, sodass eine effektive Übertragung infektiöser Tröpfchen in diesen Situationen sehr unwahrscheinlich erscheint.

  • Abstand halten bei Gesprächen schützt vor direkten Erregerkontakten und macht das Tragen von Masken überflüssig.

 

Hoch lebe, wer noch eigenständig denken und eine eigene Meinung bilden kann.


Abstimmung im Bundestag

 

Schreib jetzt deinen Abgeordneten an!

 

Heue Abend wird der Bundestag darüber abstimmen, ob das Notstandregieme" aufgehoben wird. Natürlich wollen die Profitöre, die daran sher gut verdienen, wie ein Herr Drosten, das nicht.

 

Die Bundesregierung gibt die St0ßrichtung vor. Sie will beibehalten. Und das, obwohl inzwischen zwei Rechtsgutachten vorliegen, die der Bundesag selbst in Auftrag gegeben hat, die aussagen, dass es nie eine pandemische Lage gab und somit auch nicht gibt und dringend fordern den Ausnahmezustand zu beenden.

 

Stellt sich der Fragenkomplex:

1. Werden die Abgeordneten ihre Fehler zugeben und damit ihre politische Karriere beenden (müssen)?

2. Werdensie si viel Rückgrat haben und zeigen?

3. Werdensie so viel gesunden Menschenverstand zum Ausdruck bringen und endlich die Menschlichkeit siegen lassen?

 

Ich befürchte, nein.

Warum?

 

JedeR im Bundestag, der bisher die Meinung zum Ausdruck gebracht hat, dass die Gefahrenlage noch immer besteht, wird seinen Job verlieren und sowohl zivil- als auch strafrechtlich belant werden können.

 

Das mag jetzt noch nicht viel bedeuten. Schließlich entscheidet der Bundestag selbst wer strafrechtlich verfolgt werden kann. - So viel zur Gewaltenteilung. - Und glaubst du ernsthaft, dass die dem zustimmen würden?

 

Doch ist sich jeder im Bundestag wohl darüber bewusst, was wir deutschlandweit ausgelöst haben. Nämlich die Umsetzung des Art. 146 GG. Wir erheben uns und werden unsere eigene Verfassung ausrufen. Angelehnt an das Grundgesetz. Aber sicher eher in seiner Originafassung, als in der perversen die aktuell noch gültig ist.

 

Das wiederum bedeutet ein Tribunal gegen alle Entscheider und Kofferträger.

Wie nach 1945. Der weltweit größte Genozid, das deutschlandweit größte Verbrechen an der Menschheit nach 1945 läßt nur diese Schritte zu.

 


Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis?

 

Ich war erst, wie immer, sehr skeptisch. Und obwohl genau das ausgesagt wird, was ich mich von Anfang an frage, nämlich:

 

Gibt es überhaupt einen wissenschaftlichen Nachweis über ein pathogenes Virus namens SARS Cov 2, bleibe ich mißtrauisch.

 

Aber wenn das stimmt, was im nachfolgend verlinkten Video ausgesagt wird, wäre das derNachweis für eine faktische VerschwörungsPRAIS.

 

Angeblich kann selbst die Charitee keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Existenz eines pathogenen Virus erbringen.

Ich hatte heute ein langes Telefonat mit meiner Schwiegermutter. Was in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert ist.

 

Doch worauf ich hinais möchte ist, dass diese Frau, die mir nach einem Jahrzehnt endlich glaubt, wenn ich etwas sage, schwer geschockt war, als ich ihr den einen oder anderen Fakt über "Fallzahlen", PCR-Test und Aussagefähigkeit des Selben, Polizeigewalt, Rechtsstaatlichkeit usw. mitteilte.

 

Wie könnte ich selbst ihr auch noch glaubhaft machen, dass es das Virus gar nicht gibt?

Wie könnte ich jemand anderem, der auch noch verängstigt alles macht, was "die da oben" sagen, glaubhaft vortragen können, dass das Ausmaß noch weitaus umfassender ist, als selbst die meisten "von uns" es glaubten?

 




Masken während des Unterrichts

 

Es gibt ein neues Urteil des Verwaltungsgerichts in Wiesbaden,

was da aussagt, dass von der "Schule" aus keine dringende Empfehlung

zum Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung ausgesprochen werden darf,

da dies nicht rechtlich zulässig ist, weil es einem Zwang gleichkommt.

 

Link zum Urteil


"Der heilige Gral der Gegenaufklärung

In den großen meinungsbestimmenden Medien, den Leitmedien, hat die Vokabel „Verschwörungstheorie“ Hochkonjunktur. Sie wird dort benutzt, um kritische Debatten inhaltlich zu beschränken, und zielt von ihrem Wesen auf eine gesellschaftliche Ächtung von Andersdenkenden. Dies geschieht unter Einbeziehung weniger williger Akademiker, die mit Hilfe von pseudowissenschaftlichen Methoden diese Debatte legitimieren. Das gilt für die gegenwärtige Debatte um die Beschränkungen der Bürgerrechte im Zuge der Atemwegserkrankung COVID-19, wie auch für die bald zwanzigjährige Debatte um den 11. September 2001."

 

Das lese ich heute bei Multipolar


Wo ist das SARS-Vov 2-Virus?

Es gilt offenbar die oberste Maxime.

"Es kann nicht sein was nicht sein darf"

 

Das RKI macht regelmäßige "Sentinels". In diesen Sentinels wird aber seit der 16. KW kein SARS-Cov 2 mehr nachgewiesen! Das beduetet, dass die Maskenpflicht aufokturiert wurde, obwohl es keinen Beweis mehr für das Vorhandensein des Virus mehr gab.

 

Das RKI sagt dies seit Monaten aus. So ist auch im Monatsbericht vom September folgendes zu lesen:

 

"Seit der 40. KW 2019 wurden im Rahmen der virologischen Surveillance der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert Koch-Instituts 916 Influenzaviren identifiziert, darunter 375 (41 %) Influenza A(H1N1)pdm09- und 414 (45 %) Influenza A(H3N2)- sowie 127 (14 %) Influenza B-Viren. Seit der 8. KW 2020 werden die AGI-Sentinelproben bei Probeneingang am RKI auch auf SARS-CoV-2 untersucht. Durch nachträgliche Analysen zuvor eingesandter Sentinelproben wurden Daten für den Zeitraum vor der 8. KW erhoben. Seit der 40. KW 2019 wurden damit bisher in 4.132 untersuchten Sentinelproben insgesamt in 13 (0,3 %) Proben SARS-CoV-2 nachgewiesen. Alle SARS-CoV-2-Nachweise wurden im Zeitraum zwischen der 10. bis 15. KW 2020 detektiert. Seit der 16. KW 2020 gab es keine Nachweise mehr von SARS-CoV-2 im Sentinel."

 

Auf RT Deutsch lese ich:

 

Zittat 1:

"Bei Einführung der Maskenpflicht Ende April war das Virus aus den Proben der Atemwegserkrankten also bereits verschwunden. Gegen die Verbreitung der vergleichsweise harmlosen Rhinoviren scheinen weder Masken noch andere "Hygienemaßnahmen" zu helfen. Diese sind in diesem Sommer deutlich stärker verbreitet als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres, wie ein Blick in die entsprechenden Monatsberichte von August 2019 und 2020 zeigt (jeweils Seite 4)."

 

Frage:

Wie können Masken bei Rhinoviren nicht helfen, bei SARS-Cov 2 sollen sie aber helfen?

Das ist ein ausgemachter Unsinn! -Nein, es ist eine Lüge! Keine Maske hilft gegen Viren!

 

Siehe auch die Aussage von Prof. Dr. Veith

in der Deutschen Apotheker Zeitung

Zitat:

"Wie wir als Apothekerinnen und ­Apotheker wissen sollten, werden im Gesundheitsbereich Masken verwendet, um Menschen und Produkte zu schützen. Beispielsweise schützen sie Patienten im OP vor Keimen (nicht Viren!)"

 

Nicht einmal die medizinischen Masken (FTP2 und FTP3) schützen vor Viren!

Allerdings glauben die Falschaussage, dass Masken vor Viren und vor gefährlichen Aerosolen mit Viren schützen, sogar viele im medizinischen Hilfsbreich tätige Menschen. Ich allein kenne 2 davon. Eine Zahnarzthelferin und eine ambulante Altenpflegerin. - Gefährliches Halbwissen selbst bei diesen Menschen!

 

Zurück zu Rt Deutsch:

 

Zitat 2:

"All diese Zahlen werden vom RKI regelmäßig veröffentlicht. Aufmerksamkeit erfahren allerdings nur die täglich verbreiteten Zahlen der sogenannten "Neuinfizierten", also der positiv Getesteten. Am Donnerstagmorgen zählte das RKI gleich 1.892 "Neuinfektionen".

Derartige Zahlen verbreiten die Medien täglich als Pushnachricht. Allerdings wird dabei selten erwähnt, dass die Anzahl der Tests in den letzten Wochen deutlich ausgeweitet wurde – auf über 1,1 Millionen in der 35. Kalenderwoche und 1,05 Millionen in der 36. Kalenderwoche. Die Quote der positiven Testergebnisse liegt annähernd stabil bei 0,74 Prozent.

Ebenfalls kein Thema für den Mainstream ist die mangelnde Verlässlichkeit der für die Massentestungen verwendeten PCR-Tests, die weder validiert noch für eine derartige Verwendung geeignet sind. Die Fehlermarge der Tests ist größer als der Anteil der positiv Getesteten.

 

Die Tests lassen selbst nach Herstellerangaben keinen sicheren Rückschluss auf das Vorhandensein eines Virus zu. "


Was, wenn das wahr ist?

Tragisch:

Starb Schülerin wegen der Maskenpflicht?

 

 

Am Montagnachmittag war eine 13-jährige Schülerin im Schulbus zusammengebrochen und verstorben.

 

Im rheinland-pfälzischen Büchelberg ereignete sich Montag laut Polizeiangaben gegen 13 Uhr 45 ein Notfall. Eine 13-jährige Schülerin war im Schulbus mit ihren 32 Mitschülern auf dem Nachhauseweg, als sie plötzlich zusammenbrach. Während die Freiwillige Feuerwehr Büchelberg die Mitschüler betreute, wurde die Schülerin von Rettungskräften medizinisch versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Dort verstarb die Schülerin tragischerweise. Die Todesursache ist derzeit unbekannt, weshalb die zuständige Staatsanwaltschaft vermutlich ein Todesermittlungsverfahren einleiten wird.

 

Schnelles Handeln gefordert

 

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Malsack-Winkemann stellt in sozialen Medien die Frage, ob die Maske Schuld an dem tragischen Ereignis gewesen sein könnte. Zudem forderte sie eine schnelle Aufklärung des Falles, schließlich ginge es um die Gesundheit und Unversehrtheit der Kinder, die durch die Corona-Regeln an Schulen ohnehin schon zum Test-Objekt geworden sind.

 

Gesundheitsschädliche CO²-Werte

 

Die Sorge, dass die Maskenpflicht einen Anteil am schrecklichen Vorfall gehabt haben könnte, findet mittlerweile frischen Nährboden. Ein gerichtlich beeideter Sachverständiger aus Österreich wies nach, dass die CO2-Werte unter den Gesichtsmasken offenbar sogar die gesetzlich erlaubten Grenzwerte überschreiten – und somit gesundheitsschädlich sein dürften – Wochenblick berichtete exklusiv.

 

Und Schäuble warnte alle Angestellten des Bundestages vor dem Tragen von Masken!

 


Es war ja bereits grotesk, dass Schäuble den Mitarbeitern des Bundestages eine Maskenpflicht "empfahl", während wir alle sie aufgezwungen bekamn.

Doch hier nun ein absolutes Schmankerl:

"Deutscher Bundestag warnt seine Mitarbeiter vor hohen CO2-Werten im Blut durch Maskentrage"

 

"Die Hausmitteilung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ist bitterer Ernst – und ein wunderbares Stück Realsatire.

 

 

Abgeordnete und Mitarbeiter des Bundestags in Berlin müssen nach der Sommerpause Masken tragen — sollen aber wegen der dadurch ansteigenden Kohlendioxidkonzentration im Blut den Mund-Nasenschutz alle 30 Minuten unterm Kinn ablegen, um durchzuatmen. Das berichtet Focus unter Bezug auf ein internes Dokument des Deutschen Bundestags.

 

 

«Diese dringende Empfehlung gilt ab dem Betreten der Liegenschaften grundsätzlich für alle Personen und alle Verkehrsflächen wie zum Beispiel die Flure und Treppenhäuser, Aufenthaltsbereiche, Sanitärräume, Gastronomiebereiche (mit Ausnahme am Tisch) und die Bibliothek, aber auch für Sitzungssäle und Besprechungsräume», heißt es laut Focus in der Hausmitteilung.

 

 

Der brisante Teil findet sich in der Hausmitteilung allerdings an anderer Stelle:

«Bereits nach 30 Minuten Tragedauer kann es je nach Art der Mund-Nasen-Bedeckung zu einem signifikanten Anstieg der CO2-Werte im Blut kommen, da die ausgeatmete Luft unter Umständen nicht so gut entweichen kann. Ein ständiges Aus- und wieder Anziehen der Mund-Nasen-Bedeckung ist aber auch nicht sinnvoll, da so das Risiko einer Kontamination erhöht wird. Zwischendurch sollte man sie also zum Durchatmen eher unters Kinn schieben, aber weitertragen.»"

 

Quelle 1: jagnews

Quelle 2: corona-transition

Quelle 3: Focus


Anlässlich des heutigen Schulstreiks

habe ich die Schulleiter der Schulen angeschrieben, welche unsere Jungs aktuell noch besuchen.

 

Hiermit mache ich den Text öffentlich:

 

"Sehr geehrter Herr X,
sehr geehrter Herr Y,

aufgrund der skandalösen Kindesmißhandlung durch die sogenannten Maßnahmen und der Tatsache, dass diese in der Gesellschaft kaum wahrgenommen wird, nehmen unsere Kinder am heutigen Schulstreik teil.

Es sollte allmählig an der Zeit sein, dass bewusst wird, wie verächtlich (nicht nur) mit unseren Kindern umgegangen wird. - Und das auch noch, obwohl spätestens seit Mitte Mai absolut keine überdurchschnittliche Gefährdung auf Grund des Virus vorhanden ist, wohl aber eine extreme Gefahr von den Maßnahmen ausgeht.

Es liegen, auch seitens des RKI und der WHO inzwischen alle Zahlen vor, die deutlich machen, dass es zu keinem Zeitgrund, auf Grund von Corona, eine Überlastung des Gesundheitssystems gab. Es ist inzwischen bekannt, dass in der Wintersaison 2017/2018 ca. 20.000 Menschen an der Grippe starben. Bisher starben in Deutschland an oder mit Corona, 9.000 Menschen. Eindeutig ist also zu erkennen:

Sars-Cov 2 ist ähnlich "gefährlich" wie ein Grippe Virus. Nicht mehr, nicht weniger.

Im Rechtsgutachten des Bundestages kam zum Ausdruck, dass es keinen Grund mehr gibt die Maßnahmen aufrecht zu halten. Macht Sie das nicht stutzig?

Vorauseilender Gehorsam und blinde Pflichterfüllung führten in diesem Land schon einmal zu einem Genozid. Dieses Mal führen sie weltweit zum größten Verbrechen an der Menschheit. Und Sie sind daran beteiligt. Machen Sie sich das bitte bewusst!

20.000 Menschen sterben im Schnitt pro Jahr an Krankenhauskeimen, 25.000 sterben durch Ärztefeher, 25.000 an Nebenwirkungen von Medikamenten und einige hundertausend an Bluthochdruck, Krebs und Diabetes. - Doch auf einmal wollen die Regierungen, die uns seit 20 Jahren vormachen Kriege für die Menschlichkeit zu führen, obwohl es Kriege sind, um Ressourcen zu sichern; die damit seit 20 Jahren den Willen des Volkes mißachten, der da lautet "wir wollen Frieden"; Regierungen und Oppositionden die seit 40 Jahren den Sozialstaat abbauen und eben keine Politik für uns, sondern nur noch für Großfinanziers machen, bzw. als Opposition eben diese auch nicht wirkkräftig anmahnen oder bekämpfen, diese Regierungen und Oppositionen wollen auf einmal die Gesundheit des Menschen ins Handlungszentrum gesetzt haben? Ich glaube nicht an den Weihnachtsmann. Und Sie?

Meinen Sie nicht, dass es an der Zeit ist, sich die Frage zu stellen , wie wir wieder in die "Normalität" zurückkommen können und sich bewusst zu machen, dass hinter den Maßnahmen ganz andere Dinge stehen müssen, als uns vorgegaukelt wird?

Wollen Sie ernsthaft ihren und unseren Kindern sagen:
"Wir wußten doch von nichts! Was hätten wir denn tun sollen? Wir mußten doch unsere Familien ernähren!" obwohl Menschen wie wir aufzeigen, dass das auch mit Rückgrat geht?

Trauen Sie ernsthaft einer Regierung und einer Opposition, die die Bedürfnisse des Volkes seit 40 Jahren nicht nur nicht beachten, sondern zunehmend eine Politik gegen die Interessen des Volkes betreiben, nur um jenen zu gefallen, welche das meiste Geld und die besten Lobbies haben?

Ich bitte Sie, solidarisieren Sie sich endlich mit uns!
Wir sind schon längst zu viele, um uns weiter zu mißachten!

 

Am 29.08. waren wir natürlich in Berlin und konnten erleben wie groteskt auch über diese Demo berichtet wurde! Wir waren schätzungsweise 1 bis 2 Millionen Menschen dort. Reichsbürger mit Fahnen machten nicht einma 1% aus! Aber wir alle sollen rechte Spinner sein? Wissen Sie, was die Mehrheit der Demonstranten ausmacht? Überdurchschnittliche Bildung, überdurchschnittliches Gesundheitsbewusstsein, überdurchschnittlicher Einsatz für die Menschlichkeit und für die Natur. Und somit sind wir natürlich eine Gefahr für das System. Denn wir wollen ein System, welches angelehnt an Sozialem und an Ökologischem funktioniert und die Wirtschaft dahin verweist, wo sie hingehört.

Wirtschaft als Mittel. Punkt.

Wir setzen uns auch für Ihre Gesundheit ein!
Und für die Ihrer Lieben.

Weil wir uns weitaus umfassender informieren als die Masse der Menschen und somit die Farce durchschauen.


Ja, wir sind somit alle verrückt. Nämlich, weil wir abgerückt sind, von dem Wahnsinn, der dazu führt, dass der Regierung und der Opposition noch getraut werden kann. Wir sind abgerückt von dem Wahnsinn eines stumpfsinnigen Konsums. Wir sind abgerückt von dem Wahnsinn unseren Lebensstand auf Kosten anderer aufrecht erhalten zu wollen.

Wir, die wir für die Menschenrechte demonstrieren, sind spätestens jetzt "normal" geworden, weil wir unser Leben am Sozialen und an der Natur und ihren Gesetzen ausrichten und wollen, dass dies auch der Staat macht! - Frei nach dem Motto:

"Es ist kein Zeichen von gesundem Menschenverstand

angepasst an eine zu tiefst kranke Gesellschaft zu sein."
Krishnamurti

In disem Sinne

herzliche Grüße"


Wegen der anhaltenden Diffamierung unserer Friedensbewegung

 

Noch ein Anlauf

Reichsbürger - wieviele davon gibt es überhaupt im Land?

 

Zitat:

"Wer also demonstriert mit oder unter

Schwarz-Weiß-Rot?

 

Reichsbürger? Staatenlos? QAnon? Wie viele Bundesbürger sind überhaupt dabei?

 

Der Verfassungsschutzbericht (den wir natürlich mit Vorsicht genießen) für 2020 sagt: „Deutschlandweit sind der Szene im Jahr 2019 etwa 19.000 Personen (2018: 19.000) zuzurechnen; bei circa 950 davon handelt es sich um Rechtsextremisten (2018: 950).“ <5>

 

So wenige? Selbst wenn alle diese annähernd zwanzigtausend Leute bei der großen Demo in Berlin aufmarschiert wären, hätte man sie kaum bemerkt."

 

Quelle KenFM

übrigens auch zur Entstehungsfeschichte der Flagge sehr hilfreich!

Schwarz weiß rot stand nämlich nicht für ein Terrorregiem der Nazis!

Die Nazis erschufen Schwarz rot gold.

Aber wen interessiert schon Geschichte, richtig?

 

Der Artikel auf KenFM ist übrigens auch hilfreich, wenn es darum geht erfassen zu können, wer mit welchem Synonym (Reichsbürger, QAnon, etc) bezeichnet wird und wie die  Gruppen zueinander stehen.  ;o)

 

Fazit des Beitrags auf KenFM.

Zitat:

"Brauchen wir die Reichsbürger, die Staatenlosen oder die QAnonisten um festzustellen, dass Deutschlands Souveränität fortlaufend demontiert wird? Müssen wir ins Märchenland flüchten, um der Erkenntnis zu entkommen, dass die Europäische Union ein illegitimer Mega-Apparat ist, mit dem Konzerne und Kartelle von oben nach unten ohne jedes Votum durch die Menschen draußen im Land einfach ganz frech durchregieren? Die Träger der Reichsfahne Schwarz-Weiß-Rot sollte man dennoch nicht ausgrenzen oder diskriminieren. Man sollte immer wieder das Gespräch mit ihnen suchen und ihnen mit vernünftigen Argumenten begegnen. Zugleich wird es mit unserer Schwarmintelligenz möglich sein, die wirklichen Drahtzieher der drei genannten Strömungen ausfindig zu machen. Dank der sozialen Medien sind kollektive Lernprozesse heutzutage sehr schnell zu erreichen. So bekam ich neulich die Nachricht, bei der Verteidigung des Reichstagsgebäudes sei auch ein bekannter Schauspieler dabei. Ich gab die Nachricht weiter, und nach zehn Minuten wusste ich bereits, dass es sich um den schauspielernden Polizisten Karsten Bonack handelte. Seit dem Entstehen der Anti-Corona-Regime-Bewegung haben die kollektiven Lernprozesse eine atemberaubende Geschwindigkeit angenommen.

Das lässt hoffen."

 

 

Zurück zu den "Reichsbürgern" und den Zahlen des Verfassungsschutzes:

Nun sollte jeder wissen, dass es neben den offiziellen Zahlen auch noch eine Dunkelziffer gibt.

ABER: 1-2 Millionen Teilnehmer an der Demo vom 29.08.2020 in Berlin (wir waren dabei!)

Selbst wenn es 100.000 (willkürliche Zahl) Reichsbürger gäbe (von denen immer noch eine bemerkenswerte kleine Minderheit rechtsextrem ist), macht das wieviel Reichsbürger aus?

Genau. 10.000 - 20.000 sogenannte Reichsbürger.

 

Und wieviel Prozent sind das?

Genau, 1%

 

Aber in Berlin soll ein sehr großer Teil von uns Reichsbürger sein?

Schon Sch..., wenn Propaganda so leicht zu widerlegen ist, oder?

sic.

 

Und wer trägt  die Verantwortung, dass eine Demo genau von Reichsbürgern in der Bannmeile, also dem Bereich, in dem NICHT demonstriert werden darf, zugelassen wurde?

Genau, Herr Geisel.

 

Und wer trägt die Verantwortung dafür, dass keine/wenig Polizisten vor dem Reichstag standen?

Ups, Herr Geisel.

 

Wer hat außerhalb der Rechtsstaatlichkeit eine friedliche Demo zu verhindern versucht?

Genau, Innensenatr Geisel

 

Und wer braucht bis dato nicht befürchten sein Amt zu verlieren?

sic

 

Und wem dient das alles?

Wem nützt es?

Eingen wenigen extrem monetär wohlhabenden und längst die Staaten lenkenden Indiviuen.

Jene, die sich vehement für eine starke Reduktion der Menschheit einsetzen. Wie beispielsweise ein Herr Gates.

 

Nutz es dir und mir?

Never! Es ist ausschließlich daüfr da uns zu entfremden.

"Devidere et impera"

(teile und herrsche)

allumfassender als je zuvor in der Geschichte der Menschheit.

Sie sind dabei so viel Menschen zu versklaven und auch mit Hilfe von sogenannten Impfungen umzubringen, wie nie zuvor.

 

VerschwörungsTHEoORIE oder erlebte PRAXIS?

Macht dir das Angst?

Mir auch!

 

Schaust du weg und steckst den Kopf in den Sand?

Frei nach dem Motto: "Was ich nicht sehe, wird auch nicht da sein"?

oder "Es kann nicht sein, was nicht sein darf?"

Ich nicht.

Ich stehe auf, so lange es noch geht!

Art. 20, Satz 4 des Grundgesetzes berechtigt mich dazu:

Und deswegen seid euch bewusst,

ihr, die ihr in Verwaltungen sitztund auch außerhalb eben dieser denunziert,

weil ihr unmündig in vorauseilendem Gehorsam und einer abartigen Obrigkeitshörigkeit

unser aller Grundrechte schleift und unser aller Gesundheit wie auch Leben gefährdet.

 

Ihr seid Mitwirkende des größten Verbrechesn an der Menschheit! 

Menschen wie ich sehne eure TEilhabe an diesem Verbrechen!

Und wir werde alles tun,

damit ihr nicht mehr weiter unsere Kinder, Alten

und auch uns alle anderen entrechten und mißhandeln helft.

 

Ich bin in keiner Kirche, weil ich keine Sekten mag.

Auch keine staatlich Zugelassenen!

Aber ich sage trotzdem:

Amen!


Was ist die eigentliche Gefahr?

Viele Menschen meinen, dass es zu viele Menschen auf dieser Welt gäbe. Doch sie irren nachweislich. Allerdings kommt auch das im Mainstream seit Jahrzehnten nicht an.

 

Diverse Insektenvölker sind von der biologischen Maße her weitaus mehr als Menschenmasse auf diesem Planeten. Ameisen zu, Beispiel. Doch sie sind keine Gefahr. Sie sind nützlich.

 

Was ist es dann, was den Menschen zur größten Gefahr für die Natur macht?

Grundsätzlich sind es Entscheidungen die auf Angst und Bequemlichkeit aufbauen. Denn Angst und / oder Bequemlichkeit erschaffen die Geisteshaltung, aus der heraus die meisten Menschen reagieren. Und die beiden Schlimmsten Ergebnis dabei sind, der täglich erlebte Krieg in einem jeden von uns selbst, zwischen den Menschen und den Völkern und eben die  Müllproduktion. Kein anderes Lebeswesen produziert Müll!

 

Bis auf den Menschen produzieren alle anderen Lebewesen etwas, was für die Natur nicht von Schaden, sondern von Nutzen ist, da es zu organisch gesundem Kompost führt.

 

Daher

Cradle to cradle

 

Ich verfolge die Idee von Prof. Dr. Braungart schon seit über 10 Jahren.

 

 

 

Passend zum Thema las ich schon gestern im Infosperber:

"Ölkonzerne wollen in Afrika

schädlichen Plastikmüll loswerden

 

Christa Dettwiler / 07. Sep 2020 - Kenia kennt ein strenges Plastiksackverbot. Ausgerechnet dieses Land soll jetzt gezwungen werden, westlichen Müll zu importieren.

 

 

Seit China nicht mehr als Abfalleimer für Industrieländer dienen will und die jahrelangen Importe von Plastikmüll vor zwei Jahren stoppte, versuchen Ölkonzerne wie Exxon Mobil, Chevron, Shell und Chemiekonzerne wie Dow Chemical ihre zum Teil schädlichen Plastikabfälle in anderen Weltgegenden zu „entsorgen“. Gegenwärtig betreiben sie ein starkes Lobbying im US-Handelsdepartement, damit ein neues Handelsabkommen solche Müllexporte erlaubt und Kenia möglichst verbietet, den Gebrauch von Plastik im Land einzuschränken.

 

Seit die Klimakrise der Ölindustrie das Leben schwer macht, setzt die Industrie vermehrt auf die Herstellung von Kunststoffen, die bekanntlich aus Erdöl hergestellt sind. Doch der Markt ist gesättigt, und die Abfälle will niemand mehr. Laut einer Recherche der New York Times ist Kenia ins Visier der Ölindustrie geraten. So schrieb Ed Brzytwa, der beim amerikanischen „Chemistry Council“ als Lobbyist für den internationalen Handel zuständig ist, am 28. April in einem Brief an das Büro des US-Handelsvertreters:

 

„Kenia könnte in Zukunft durch dieses Handelsabkommen als Drehscheibe dienen für Chemikalien und Kunststoffe, welche die USA auch in andere afrikanische Märkte exportieren.“
So viel zum Thema:"Wir leben alle auf Kosten anderer- weniger ist auch hier mehr."

 


"Der Mythos vom „Aufstieg durch Bildung“
In der postmodernen Wissensgesellschaft ist Bildung zu einer Ideologie geworden, die Strukturen der materiellen Ungleichheit legitimiert. Allerdings versagt die Bildung als sozialer Gleichmacher ebenso wie als Mittel gegen die Armut.

Ein Essay von Christoph Butterwegge.


Wenn es im vermeintlichen Land der Dichter und Denker um Armut oder um sozioökonomische Ungleichheit geht, fungiert die Bildung fast immer als politisch-ideologischer Kristallisationskern. Sowohl hinsichtlich der Entstehungsursachen wie auch in Bezug auf die Verringerung bzw. Verhinderung von (Kinder-)Armut spielt Bildung im öffentlichen Diskurs der Bundesrepublik seit jeher eine Schlüsselrolle: Armut wird hierzulande meistenteils auf gravierende Bildungsmängel zurückgeführt, weshalb sich die propagierten Gegenmaßnahmen – fälschlicherweise, wiewohl folgerichtig – auf verstärkte Bildungsbemühungen, -anstrengungen bzw. -angebote konzentrieren."

 

Link zur Quelle, Makronom

 

Was nutz es, wenn "Bildung" angeboten, aber nicht nachgefragt wird?

Siehe Corona-Wahn:

 

Wenn der Mensch unmündig seiner Angst und seiner Bequemlichkeit folgt ist er, laut Kant, selbst die Ursache. Wer von jenen, die nun aus der Angst und / oder Bequemlichkeit heraus agieren, hat denn da den Wunsch nach Bldung?


Zitat 1:

"Corona-Leugner: Etymologie eines Schimpfwortes
Erstaunlich: Warum werden Demonstranten nicht als Zeichen einer funktionierenden Demokratie, sondern als Verrückte betrachtet? "

 

Zitat 2:

"Politische Konflikte generieren regelmässig Textbausteine, die der Verzerrung der Fakten und Diskreditierung des Gegners dienen. Das Wort «Corona-Leugner» bezeichnet keinen wirklichen Sachverhalt, sondern ist ein Schimpfwort. Denn die sogenannten Corona-Leugner leugnen in ihrer grossen Mehrheit nicht, dass es den Virus gibt, sie kritisieren aber die Politik der Regierung. Wenn sie etwas leugnen, dann ist es die Notwendigkeit, auf Covid-19 mit den bekannten einschneidenden Massnahmen zu reagieren.
Sie halten den Virus für harmloser als von den Regierungen und ihren Experten dargestellt und vergleichen die Situation mit ähnlichen Epidemien wie Vogelgrippe (2005), Schweinegrippe (2009), MERS (2012), ZIKA (2016), die jeweils als verheerende Seuchen beschrieben wurden und sich am Ende als weitaus weniger gefährlich erwiesen als vorhergesagt.
Kritische Stimmen verweisen auch auf Interessenbindungen, die kaum öffentlich wahrgenommen werden. Zum Beispiel die Tatsache, dass einige Task-Force-Experten an Instituten und in Firmen arbeiten, die bei jeder der angeblich katastrophalen Pandemien in der Vergangenheit gutes Geld mit Tests, Medikamenten oder Impfstoffen verdient haben. So z.B. der meistbeachtete Corona-Experte Deutschlands, Christian Drosten, der mit der Berliner Biotech-Firma TIB Molbiol geschäftet."

 

Und jedes Mal verdient Herr Drosten sehr ordentlich daran,

dass die Tests verkauft werden.

Böse, wer Böses dabei denkt?

 

Quelle Infosperber


Im Tagesspiegel steht heute:

"Weniger Infektionen, kaum noch Tote Schweden feiert Etappenerfolg in Corona-Pandemie
Schweden wurde für seinen Kurs sehr kritisiert. Während sich in anderen Staaten die zweite Corona-Welle aufbaut, ist die Positiv-Rate dort nun niedrig wie nie.
Schweden hat in den vergangenen zehn Tagen im Schnitt nur noch je einen Covid-19-Toten verzeichnet. Dies sagte der Direktor der staatlichen Gesundheitsbehörde FHM, Johan Carlson, bei einer Pressekonferenz. Auch die Zahl der Patienten auf Intensivstationen habe sich deutlich reduziert. Aktuell würden landesweit noch 13 Menschen intensivmedizinisch behandelt.
Auch die Zahl der Neuinfektionen bleibe im Gegensatz zu vielen anderen Ländern in Europa inzwischen weiter auf einem niedrigen Niveau, obwohl mehr getestet werde. „In der Kalenderwoche 36 hatten wir fast 126.000 Tests, davon waren nur 1,2 Prozent positiv“, sagte Carlson am Dienstag. Im Frühjahr hatte das Niveau noch über Wochen um die 19 Prozent gelegen."

 

Kommentar auf den NDS:

"Anmerkung unseres Lesers T.K.: Ohne Maskenpflicht, wohlgemerkt. Vielleicht hat unser neuer „Maskenfetisch“ auch was mit dem in Deutschland (und in anderen Ländern?) üblichen „Präsentismus“ zu tun, also der (bei Arbeitgebern sehr beliebten) Neigung von Arbeitnehmern, trotz Krankheit zur Arbeit zu gehen, eine Neigung, die wohl beibehalten werden soll, statt die Menschen dazu aufzufordern oder gar daran zu gewöhnen, bei Infektionskrankheiten zu Hause zu bleiben. Jedenfalls habe ich schon lange keine entsprechende Mahnung mehr gehört, lieber gewöhnt man die Menschen an die Masken, wie man sie gerade aus asiatischen Ländern kennt. Ich könnte mir denken, dass das (u.a.) von „Corona“ übrigbleiben wird: Menschen, die bei Schnupfen und Halskratzen weiter – dann aber mit Maske! – zur Arbeit gehen werden."


Kinder waren und sind keine Gefahr!

alleine in diesem Land gibt es 6 aussagekräftige  Studien dazu in denen jeweils tausende Kinder, Eltern und Aufsichtsperonengetestet wurden.

Selbst in Haushalten mit einem infizierten Kind haben sich die Geschwister nicht angesteckt!

 

 

Daher ist due Beschneidung ihrer Kindheit durch

"social distanzing, Maske und Co." ein weltweites Verbrechen

an den schwächsten Mitgliedern unserer Generation.

 

Nur extrem ängstliche Eltern machen diese Kindswohlgefährdung mit. Und sie tun das,obwohl das Kindswohl ihre zuvörderste Pflicht sein sollte. Zumindst sollte des in der BRD so sein (GG, Art 6). Eigentlich müßten diese Eltern ihre Kinder durch die Jugendämter abgenommen bekommen.

 

Und das alles, obwohl nachgewiesen ist, dass das Tragen von Masken krank macht!

 

Zitat aus einem Artikel des online Magazins Multipolar:

"Medizinische Studien geben Entwarnung

Für diejenigen, die sich lieber auf der Faktenebene bewegen, ergibt sich jedoch ein völlig anderes Bild. Inzwischen gibt es allein aus Deutschland sechs klinische Studien, die die Harmlosigkeit des Coronavirus für Kinder sowie die geringe Ansteckungsgefahr für Erwachsene (durch Kinder) nachgewiesen haben. Die Medizinische Fakultät der Technischen Universität Dresden hatte im Mai rund 1.500 Schüler und 500 Lehrer aus 13 weiterführenden Schulen in Sachsen auf Antikörper getestet. Dabei wurde lediglich in 12 der 2.045 Blutproben eine frühere Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen.

„Das bedeutet, dass eine stille, symptomfreie Infektion bei den von uns untersuchten Schülern und Lehrern bislang noch seltener stattgefunden hat als wir das vermutet hatten“, erläuterte Professor Reinhard Berner. Sogar Schüler, aus deren Haushalt ein „Corona-Fall“ bekannt sei, hätten sich größtenteils nicht angesteckt. Kinder seien keine Beschleuniger der Infektion, sondern viel eher „Bremsklötze“, sagte der Klinikdirektor.

In den Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm wurden im April und Mai rund 2.500 Kinder und jeweils ein Elternteil auf aktuelle oder überstandene SARS-CoV-2-Infektionen getestet. Unter den knapp 5.000 Untersuchten fanden sich nur zwei Teilnehmer mit positivem PCR-Test und 64 weitere (davon 45 Erwachsene) mit nachgewiesenen Antikörpern gegen SARS-CoV-2, was auf eine überstandene Infektion mit dem Coronavirus hinweist. „Insgesamt scheinen Kinder demnach nicht nur seltener an COVID-19 zu erkranken, was schon länger bekannt ist, sondern auch seltener durch das SARS-CoV-2-Virus infiziert zu werden“, sagt Professor Klaus-Michael Debatin vom Uniklinikum Ulm.

An der Uni-Kinderklinik in Bochum sind im Juli und August 750 Kinder mit teils schwerwiegenden Symptomen wie Fieber, Erbrechen oder langanhaltendem Husten per Abstrich auf das Coronavirus getestet worden. Jedoch schlug der Test nur bei einem dieser 750 Kinder positiv aus.

Zur Wiederöffnung der Kindergärten hatte das Universitätsklinikum Düsseldorf ab Anfang Juni insgesamt 5210 Personen in 115 Düsseldorfer Kitas (3955 Kinder und 1255 Beschäftigte) über einen Zeitraum von vier Wochen zweimal wöchentlich auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus untersucht. Dabei konnte nur eine Infektion in den Studienproben bei einem Kind gefunden werden. „Die bisherigen Studienergebnisse geben keinen Anlass davon auszugehen, dass von Kita-Kindern ein erhöhtes Infektionsrisiko ausgeht oder im Umfeld Infektionsketten ausgelöst werden, obwohl das geltende Abstandsgebot in der Kindertagesbetreuung nicht eingehalten werden kann“, kommentierte Familienminister Joachim Stamp (FDP).

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf konnte in seiner Studie bei keinem (!) der 3.107 dort untersuchten Kinder und Jugendlichen per PCR-Test eine Infektion mit dem Coronavirus entdecken. 2.436 von ihnen wurden einem zusätzlichen Antikörperbluttest unterzogen: 36 Probanden hatten Antikörper gegen Sars-CoV-2 gebildet.

Eine weitere Schulstudie aus Sachsen, diesmal von der Universität Leipzig, kam im Sommer auf ganz ähnliche Ergebnisse. Unter 2.600 getesteten Schülern und Schulbediensteten sei kein einziger aktiver Corona-Fall und lediglich bei 14 Probanden frühere Infektionen festgestellt worden. „Die akute Ansteckung lag bei null“, sagte Professor Wieland Kiess. Auch Studien aus Australien, Island, Großbritannien und den Niederlanden bestätigen dieses eindeutige Bild."

 

Was wird noch alleskommen, nur weil den meisten Menschen die Vorstellungskraft und das eignständige Denken, das In-sich-hinein-fühlen und darauf aufbauende Reflektieren inzwischen schon von der Tagesmutter an, aberzogen bekommen und an Stelle eines gesunden Menschenverstands eine selbstverschuldete Unmündigkeit entwickelt haben, dank der sie absolut Obrigkeitshörig geworden sind?

 

 




Die aktuellen Zahlen

Zitat 1:

"Im Juli 2020 starben in Deutschland 168 Menschen an oder mit dem Coronavirus, im August waren es 157. Die tägliche Zahl der Toten beträgt somit ungefähr fünf, Tendenz fallend. Diese Werte werden vom Robert Koch-Institut (RKI) nicht einzeln ausgewiesen. Man muss sie selbst ausrechnen, indem man die Gesamttodeszahlen aus verschiedenen Lageberichten der Behörde heraussucht und voneinander abzieht.

Den fünf täglichen „Corona-Toten“ (in Anführungszeichen gesetzt, da andere vorhandene Grunderkrankungen nicht als Todesursache berücksichtigt werden) im Juli und August stehen durchschnittlich 190 tägliche Tote zum Höhepunkt der Krise im April gegenüber. Die Todeszahlen fielen also seit April um 97 Prozent.

Ähnlich sieht die Entwicklung bei der Belegung der Intensivbetten aus. Während Ende April noch 2.280 Patienten in Zusammenhang mit Covid-19 im Krankenhaus intensivmedizinisch versorgt werden mussten, so waren es Ende Juli 265 Patienten und Ende August 246 Patienten – ein Rückgang um 89 Prozent. Aktuell sind lediglich 0,8 Prozent aller Intensivbetten in deutschen Krankenhäusern mit Covid-19-Patienten belegt. Auch diese Prozentwerte werden vom RKI nicht einzeln ausgewiesen, man muss sie selbst ausrechnen."

 

Die Einschätzung des Robert Koch-Instituts

"Seit dem 17. März heißt es in den Lageberichten des RKI unverändert: „Das Robert Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland weiterhin als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch.“ Es sei nochmals betont: Diese Einschätzung trifft das RKI seit März unverändert. Der zwischenzeitliche Rückgang der Todeszahlen um 97 Prozent und der Rückgang der Patientenzahlen mit intensivmedizinischer Betreuung um 89 Prozent blieben für die Bewertung folgenlos. "

 

Frage:

Ist das RKI inzwischen eine kriminelle Vereinigung, die sich lediglich dem Wohl des obersten Prozent der Menschheit in der Pflicht siht und dem demnach das Wohl von 99% der Menschen nicht nur egal ist, sondern etwas, wogegen sie bewusst Stimmung machen?

 

Aber es gibt Hoffnung!

 

Die diplom. Psychologin Daniela Prousa streitet juristisch um eine Einsteweilige Anordnung, die das RKI verpflichten würde endlich faktisch zu berichten.

Link zur Klageschrift

 


Die offiziellen Zahlen

der WHO

Wo ist sie denn nun, die 2. Welle?

Und wo, bitte, war die Epidemie?

 

Von der Pandemie ganz zu schweigen. Denn die Zahle sehen weltweit so oder so ähnlich aus. Da haben sich viele Regierungen wohl völlig verzockt.

 

Ich kann nicht verhehlen, froh zu sein, dass ich von Anfang an passend lag. Tragisch allerdings für die meisten Menschen. Wieviele Tote, wieviel Leid wurde durch die völlig überzogenen und viel zu lang aufrecht erhaltenen Maßnahmen erschaffen? Es ist eindeutig: Die Maßnahmen waren gefährlicher und oftmals tödlicher als das Virus! Ich werde in jedem Fall Strafnazeige gegen die Regierung und das Land Niedersachsen stellen und auf Schadensersatz dingen.

 

Das RKI zeigt folgende Zahlen:

Und meiont trotzdem noch eine Gefashr zu erkennen, obwohl die Menschen, die mit oder an SARS Cov 2 verstorben sind eindeutig nicht mehr sind, als bei vielen Grippewellen. Und ich meine hier nicht die stärksten Grippewellen!


 

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

 

 

Das Corona-Regime hat die schrecklichsten Impulse hervorgerufen. Gewalt und Ausgrenzung gegen Andersdenkende sind kein unerwünschter Nebeneffekt. BEGINN DER AUFARBEITUNG von Samuel Gfrörer

 

Eine U-Bahn-Fahrt wird für Menschen, die aus einem der zahllosen guten Gründe keinen Mund-Nasen-Schutz tragen, spätestens nach der ersten Begegnung mit dem Sicherheitspersonal von schleichender Angst geprägt sein. Wird man bei der nächsten Kontrolle durch das Personal meine gesundheitlichen Einschränkungen anerken-nen? Wird man die Polizei rufen, und mich der U-Bahn verweisen und womöglich eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch stellen? In der voll-endeten Teilnahmslosigkeit gegenüber der offensichtlichen Unsinnigkeit und Unangemessenheit der Maßnahmen offenbart sich der faschistoide Charakter des gesellschaftlichen Klimas: Die Regeln werden nicht befolgt, weil man ihre angebliche Zweckmäßigkeit einsieht, sondern weil man sich an Regeln eben zu halten hat: So das Credo des blinden Gehorsams.

 

»EINE MASKENPFLICHT IST JURISTISCH NICHT HALTBAR«

Die Verweigerung des Zutritts zu öffentlichen Orten aufgrund fehlender Masken ist nach Angaben des Bündnisses kritischer Anwälte Klagepaten e.V. rechtswidrig. Laut Ralf Ludwig, Mitglied des Vereins Klagepaten, gibt es praktisch keine Mas-kenpflicht. In Kurzfassung lautet die Argumentation wie folgt: Zwar wird in den entsprechenden Verordnungen aller Bundesländer das Tragen einer Mund-Na-sen-Bedeckung vorgeschrieben. Die Verordnungen sehen aber alle Ausnahme-regelungen vor, zum Beispiel bei Behinderung oder aus medizinischen Gründen. Die wenigsten der Corona-Verordnungen schreiben vor, dass die Gründe für das Nichttragen einer Maske auf Aufforderung anzugeben oder nachzuweisen wären, geschweige denn, dass ein ärztliches Attest vorzuzeigen sei. Das Erfragen von Gründen stellt bereits eine rechtswidrige Diskriminierung dar. Dies gilt erst recht für einen Rauswurf oder Hausverbot aufgrund fehlender Schutzmaske. Das Auf-zwingen einer Maske erfüllt den Straftatbestand der Nötigung. Rein juristisch be-trachtet genügt es also in der Regel zu sagen: »Ich trage keine Maske. Ich habe dafür Gründe.« Eine Einrichtung, die sich mit dieser Erklärung nicht zufrieden gibt, verlässt den Boden des geltenden Rechts.

 

WAHNHAFTES VERHALTEN VON SCHULLEITUNGEN

Das Ausmaß der Kontrolle beschränkt sich aber nicht auf die undifferenzierte Durchsetzung sinnloser Verhaltensregeln durch Sicherheitspersonal und Polizei. Ein neuer, bösartiger Auswuchs der »neuen Normalität« ist die sogenannte Maskenpflicht an Schulen. In einem Überbietungswettbewerb, getrieben von vorauseilendem Gehorsam, werden an vielen Schulen Regeln durchgesetzt, die häufig weit über die offiziell verordneten Maßnahmen hinausgehen. Schüler werden mit grotesken Abstandsregelungen schikaniert und separiert. Schüler, die keine Maske tragen (können), werden teilweise mit Schildern markiert, massiv unter Druck gesetzt und aufs Übelste ausgegrenzt. Beispielhaft berichten wir über den Fall von Maria (Name von der Redaktion geändert), die aufgrund einer bescheinigten gesundheitlichen Einschränkung keine Maske tragen darf. Sie macht eine Ausbildung am »Berliner Oberstufenzentrum für Bekleidung und Mode – Modeschule Berlin«. Am 6.8.2020 bekommt sie eine E-Mail von ihrer Klassenlehrerin mit den Hygiene-Maßnahmen für das aktuelle Schuljahr. Darin werden alle Schüler zum Tragen eines Mundschutzes aufgefordert. Am 7.8. 2020 teilt sie der stellvertretenden Schulleiterin und der Klassenlehrerin unter Be-rufung auf ihr ärztliches Attest mit, dass sie diese Auflage nicht einhalten kann. Auf dieses Schreiben erhält sie keine Antwort, und geht am folgenden Montag, dem 10.8. wie gewohnt zur Schule. Am Eingang saß Marias Bericht zufolge ein Lehrer und kontrollierte, ob jeder Schüler beim Eintreten einen Mundschutz trug:

»Ich bin an ihm vorbei, mich hatte er übersehen. Ich ging daraufhin zu meiner Klassenlehrerin und zeigte ihr mein Attest. Ich sprach sie an und erinnerte sie an die E-Mail. Sie erinnerte sich und sagte mir, dass ich zu jedem Schüler 1,50 Meter Abstand einhalten soll und ich erwiderte, dass ich das einhalten werde. Sie erzählte mir weiter, dass ich später noch ein Schild bekommen werde und dass ich bei Gruppenarbeiten vermutlich allein arbeiten werde, dass sich aber alles noch einspielen muss und wir weiter sehen werden. Die Klasse setzte sich auf die Stühle, welche in einem gewissen Abstand zueinander standen (weniger als 1,50 Meter Abstand). Ich setzte mich in die letzte Reihe. Unsere Lehrerin führte uns ins neue Schuljahr ein und erzählte von den Hygienemaßnahmen. Dann durfte ich meiner Klasse berichten, wieso ich keinen Mundschutz trage. Ich sagte, dass ich es aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen kann, dass niemand Angst vor mir haben solle und ich den 1,50 Meter Abstand zu ihnen einhalten werde. Meine Klassenlehrerin hat dann noch ergänzt, dass ich nicht diskriminiert werden soll und das Rücksicht auf mich genommen werden muss. Danach reichte mir meine Lehrerin ein gelbes Schild, was ich mir um den Hals hängen sollte. Auf dem Schild stand mein Name, mein Geburtsdatum, dass ich keinen Mundschutz tragen kann und dass ich den 1,50 Meter Abstand einhalte.«

 

- Einschub von mir: Erinnert dich das an den Davidstern, welchen Juden im 3. Reich unter Andrihung von Strafe zu tragen hatten? Mich auch. -

 

Selbstverständlich führt eine solche Art der Behandlung den behaupteten Vorsatz, nicht diskriminieren zu wollen, ad absurdum. Die Schülerin berichtet, wie sie unvermittelt von der stellvertretenden Schulleiterin zu einem Gespräch im Freien aus dem Unterricht zitiert wird:

 

»Wir standen vor dem Schulgebäude an der frischen Luft in einem Abstand ungefähr 1,50 Meter. Sie hatte ihren Mundschutz heruntergezogen und erklärte mir, dass ich jetzt nach Hause gehen müsse, oder einen Mundschutz in den Fluren und auf dem Hof tragen muss. Ich stand völlig aufgelöst vor ihr und sie redete auf mich ein, dass gerade die Senatsverwaltung angerufen hat und sie dann auf meinen Fall zu sprechen kamen und sie die Polizei rufen würden, wenn das nicht geklärt wird. Sie meinte, dass ich auf den Fluren und auf dem Hof Mundschutz tragen muss, oder ich mache das ganze Jahr über Home Office. Ich meinte unter Tränen, dass ich den Mundschutz aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen kann. Ich erwiderte auch, dass ich mit meinem Arzt, meiner Familie und mit einem Anwalt sprechen werde. Daraufhin erwiderte sie, dass es nicht nötig ist, mit einem Anwalt zu reden, weil das eben die Hygienemaßnahmen sind. Ich meinte nur, dass das total diskriminierend ist und daraufhin entgegnete sie, dass es das nicht ist, wegen des Hygienegesetzes. [...] Auch meinte sie, wenn ich jetzt mit einem Attest ankomme, dann tun das vielleicht auch andere. [...] Nach einer Weile kam auch noch meine Technologielehrerin heraus und erzählte mir belehrend, dass sie gerade heute morgen im SPIEGEL gelesen habe, wie wichtig das Tragen einer Maske ist. Auch sie hatte gerade Ihren Mundschutz abgemacht. Dann folgte ein belehrender Vortrag darüber, dass ihr Bruder Arzt oder Gerichtsmediziner ist und wie schlimm die Krankheit ist und dass Menschen an Beatmungsmaschinen hängen und man die Krankheit nicht mehr los wird. Ich habe mein gelbes Schild abgegeben und bin mit der stellvertretenden Schulleiterin zum Ausgang gegangen. Sie fragte mich, wie ich denn Bahn fahre, ich erwiderte ohne Maske. Daraufhin meinte sie, sie versteht gar nicht, dass ich darunter nicht atmen kann und so eine leichte Maske sei ja nicht so schlimm.«

 

Nach diesem Treffen schreibt Maria an die Schule, dass sie vorerst nicht am Unterricht teilnehmen werde, da ihr trotz ärztlichem Attest der Aufenthalt in der Schule ohne Maske verweigert wird. Daraufhin wird sie abermals zum Gespräch im Freien mit der Klassenlehrerin und der stellvertretenden Schulleiterin gebeten. In dem Gespräch drängt man sie, auf den Fluren und voraussichtlich auch im Unterricht ein Faceshield zu tragen und erklärt ihr, dass sie nicht mehr an Gruppenarbeiten teilnehmen dürfe. Während des Gesprächs trägt keiner der Lehrer Mundschutz. In dem Gespräch wird Maria weiter bedrängt und mit haarsträubender, widersprüchlicher Rhetorik unter Druck gesetzt: Die stellvertretende Schulleiterin erklärt, unter Lehrerkollegen sei man sich »sowieso« den ganzen Tag so nah, »dass der Mundschutz eh keinen Sinn hat«. Andererseits seien ihr die älteren Lehrer wichtig, da alle Gefahr laufen, sich anzustecken, wenn Maria ohne Mundschutz rumläuft. Maria berichtet weiter:

 

»Wir [Maria und ihre Mutter] durften uns auch eine Geschichte über einen Lehrer anhören, von dem ich noch nie gehört hatte. Dieser Lehrer wäre schon etwas älter und hatte eine Krankheit und sie hatte ihm versehentlich die Hand gereicht. Andere Schüler hätten ihn ohne Maske umzingelt und sie wolle ihn doch eigentlich schützen.«

 

Später gibt die stellvertretende Schulleiterin zu, sie trage die Maske nicht zum Schutz, dafür sei sie ja auch ungeeignet, sondern aus »Solidarität zu Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen den Mundschutz nicht tragen können«. Maria scheint von dieser Solidarität offensichtlich nicht eingeschlossen zu sein. Als sie ankündigt, gegen die diskriminierende Behandlung rechtlich vorzugehen, vermittelt man ihr, sie werde an dieser Schule keine Freude mehr haben, und es wäre ohnehin aussichtslos. Aktuell hat die Schule Maria offiziell verboten, das Schulgebäude zu betreten. Sie muss sich die Materialien jeden Montag persönlich abholen. Inzwischen hat Maria Kontakt zu den Klagepaten aufgenommen und wird sich gegen die erniedrigende und übergriffige Behandlung der Schule zur Wehr setzen.

 

HETZE GEGEN TEILNEHMER DER DEMOKRATIEBEWEGUNG

Nach der Großdemonstration am 1.8. hat sich die Hetze gegen Kritiker der Ein-dämmungsmaßnahmen massiv verschärft. So wird Maria, nachdem sie an ihrer Schule bereits durch kritische Stellungnahmen zum Thema Corona aufgefallen ist, im Gespräch mit der stellvertretenden Schulleiterin belehrt, dass sie aufgrund der Teilnahme an Demonstrationen eine Gefahr für sich und die Schule sei. Die Schule müsse sich und ihre Lehrer und Schüler vor Maria schützen. Für Maria klingt das wie »sollte jemand erkranken und die Schule daraufhin wieder geschlossen werden, könnte das meine Schuld sein«. Das Phantasma einer Ansteckung durch Personen ohne jegliche Symptome — inzwischen wurde dieses Szenario von der Gesundheitslobby WHO offiziell als unwahrschlich bezeichnet — begründet eine Kultur des Misstrauens und wilder Verdächtigungen. Die Argumentation mit der potentiellen Gefahr einer Gefahr bietet in der aktuellen Meinungsdiktatur für die Mehrheit unerschöpfliche Möglichkeiten des Terrors und der Denunziation Andersdenkender. Dies ist nur ein Beispiel da-für, welchen Einschüchterungen Menschen ausgesetzt sind, die sich trauen, eine regierungskritische Meinung öffentlich zu äußern. Den gesamten Text mit weiteren Fallbeispielen finden Sie auf demokratischerwiderstand.de

 


Was ist dran am

"Sturm auf den Reichstag"?

Zunächst war ich mit Beate in Berlin zugegen. Was uns sofort auffiel war, dass die Polizei am Brandenburger Tor eine Gruppe von Reichsübergern mit einem Mannschaftswagen und reichlich Polizei von uns abgetrennt hatte. Dafür mein Dank an die Polizei.

 

Darüber hinaus haben die Reichsbürger, eine Gruppe, welcher Verfassungsschutz zutraut terroristische Akte zu verüben innerhalb der Bannmeile eine Demonstration genehmigt bekommen . Was schon höchst fragwürdig ist, da die Bannmeile dafür gedascht ist, dass sich gefährliche Menschen(gruppen) NICHT darin aufhalten.

 

Von einem "Sturm" kann absolut nicht gesprochen werden, weil "die Reichsbürger" friedlich und größtenteils mit gemütlichem Tempo auf die Treppen des Reichstags gingen, sich dann umdrehten und eher für ein Foto-Shooting bereit zu stehen schienen.

 

Zwischen Reichstag und Demonstranten standen zu dem Zeitpunkt, wie auch vorher, 3 Polizisten in Kampfmontur. Keiner mußte tätig werden!

 

Nach ca. 10 Minuten war der "Sturm auf den Reichstag" ohne körperliche Auseinandersetzungen schon sein Ende.

 

Fragen:

1. Wenn im Vorfeld bekannt ist, und es sogar ausdrücklich genehmigt wurde, dass "Reichsbürger" in der Bannmeile sind, warum schafft es dann niemand diese Menschen vom Reichstag fern zu halten?

2. Warum standen da überhauipt keine Polizisten, die die Demonstranten gehindert haben auf die Treppen des Reichstags zu spazieren?

3. Wie können Demonstranten die Absperrungen vor dem Reichstag in Seelenruhe wegräumen?

4. Wieso wurde die faktische Reichsbürgerin, die von einer Bühne zu einem Sturm aufruft, daran nicht gehindert, obwohl sie den Behörden bekannt ist? Werden Gefährder nicht üblciherweise am Demonstrationsrecht gehindert?

5. Wieso gibt es kein einziges Ermittlungsverfahren?

 

Ein interessanter Artikel, der auch diese Fragen stellt, fehlt in den deutschen Mainstreammedien völlig.

 

Der "Rubikon"

aber stellt diese Fragen, die grundsätzlich jedoch wohl auch von deutschen Journalisten des Mainstrems zu stellen wären, oder?




Robert F. Kennedy war bei uns.

Hast du davon in den Medien gelesen?

Sicher nicht.

Lügen- und Lückenpresse eben.

Faktisch!



Ausschnitte von diversen Reden:

Beachte die Menschenmasse! 38.000 Teilnehmer?

Beachte die Zahl der Reichsflaggen! Ein zug von Rechtsextremen?

Beachte die emitionale Situation!

Beachte die Abstandseinhaltungen - auch von Polizisten!


Was Menschen wie ich schon seit Monaten sehen und aussagen, kommt schon wieder im Mainstream vor:

 

Online heißt es beim "stern", Zitat:

 

"Erklären Sie uns Ihren Corona-Plan, Frau Merkel!
Ein essentieller Schritt ist es, den Deutschen zu erklären, welche Zahlen Grundlage für die Entscheidungen der Politik sind:

 

  • Steht immer noch die Angst vor einer Überlastung der Krankenhäuser an erster Stelle? Seit Juni ist die Zahl der Intensivpatienten konstant niedrig. Trotz steigender Infektionszahlen.
  • Schauen wir eigentlich auf die Anzahl der Infizierten oder die Zahl der Erkrankten? Diese beiden Zahlen werden leider häufig verwechselt.
  • Die sogenannte Positivrate, also die Rate der Infizierten unter den Getesteten, ist dramatisch niedriger als im Frühjahr. Das wird nur selten erwähnt."

 

Link zur Quelle

 

Scheinbar trauen sich endlich weniger ängstliche (weniger korrupte?)

Journalisten aus der Deckung und sagen, was nicht wahr sein darf.

 

Auch die Bundesländer spuren nicht mehr so wie bisher:

"Merkels Wunsch bleibt unerfüllt: Länder beharren bei Corona-Maßnahmen auf Sonderwegen

Die Kanzlerin wollte die Pandemiebekämpfung vereinheitlichen. Doch mehrere Regierungschefs machen nicht mit. Auch eine Höchstteilnehmerzahl bei privaten Feiern scheitert."

 

Link zur Quelle

 

Möglicherweise begreift nun der Eine oder Andere auf Landesebene, dass der "Staatsstreich von oben", die unerlaubte Verlagerung von Entscheidungen der Bundesregierung, auf die Bundesländer, obwohl die Regierung zu entscheiden hat (dadurch sind sämtliche Verordnungen illegitm, da sie gewgen Art. 80, GG, verstoßen, weil eine Verordnung erst durch eine übergeordnetes Gesetz zulässig sind, was das IschG nicht ist) , sie angreifbar, sprich haftbar macht, wenn Folgeschäden, z.B. durch das Tragen von Masken, oder auch später durch die Pseudo-Impfung (obwohl 80-90% der Bevölkerung bereits immunisiert sind, wie Studien ergaben - Leider bleibe ich den Link aktuell schuldig), zu Klagen führen.


Wieder eine aufschlussreiche Tabelle

 

es wird aufgezeigt, wieviel Menschen pro Jahr, seit 2016 bis 2020 starben.

 

In 2020 wird noch aufgeschlüsselt, wieviele davon an oder mit Sars-Cov-2 starben.

 

Finde den 1. Fehler: Sollten in 2020 nicht weitaus mehr Menschen gestorben sein als in den Vorjahren? - Ironie on - Schließlich hatten wir doch eine Epidemie! - Ironie off -

 

Quelle der Tabelle

 

Finde den 2. Fehler: Wenn eine Regierung, samt Opposition sich getäuscht haben, ist das absolut in Ordnung. Kann passieren. Wenn Regierung UND Opposition aber zu feige sind, dies zuzugeben und dann also wissentliche falsche Zahlen (Zahl der angeblich Covid 19 Infizierten durch eine Verdopplung der Menge der durchgführten Test) verbreitet, um eine Epidemie, die es zu keinem Zeitpunkt als Notstand gab, wie anhand der oben aufgeführten Zahlen leicht zu erfassen ist, herbeizuphantasieren, dann bedeutet das Entmachtung und Strafverfolgung, weil sie vorsätzlich Menschenleben gefährdet und die Wirtschaft in den vorzeitigen Ruin getrieben haben. Haftstrafen, auch für Herrn Drosten und viele andere im RKI, in den Landesregierungen und auch im Kommunalen, die das alles wußten aber feige geschwiegen haben, incl.

 

Warum muss es also die Epidemie unbedingt in diesem Land, und warum weltweit eine Pandemie geben? Weil sich fast alle Regierungen von Lobbyisten der Pharmaindsutrie haben kaufen lassen, anstatt sich spätestens ab dem 11.03.2020 auch von kritischen Experten beraten zu lassen.

 

Quelle der Quelle


Ich empfinde es als tragisch, wie auch schmerzlich, dass "die Masse" der Bevölkerung heute exakt so reagiert, wie die Masse der Jugendlichen im Film "Die Welle", bzw. die Masse der Menschen im 3. Reich. Sie halten sich raus und schauen nur zu.

 

Ebenso tragisch und auch schmerzlich empfinde ich, dass relativ große Anteile der Bevölkerung das Tun der Regierung nicht nur unterstützen, sondern, wie damals die Blckwarte, bedrohen und denunzieren. Letzteres ist  mir heute wieder passiert.

 

Sie alle machen sich auch heute wieder strafbar, in dem sie ein Verbrechen zulassen, bzw. selbst darüber hinaus Straftaten (Denunziation, Diffamierung, Bedrohung) begehen.


Allmählich kommt es auch im Mainstream an:

im Weser-Kurier v. 25.08.2020 erschien ein bemerkenswerter Kommentar:

 

 

"Kommentar über Corona-Vorschriften

 

Notstandsgesetze ohne Notstand"

 

Zitat 1:

""Im Land Bremen müssen aktuell zehn Personen stationär versorgt werden, davon drei auf Intensivstationen. Zwei der intensivmedizinisch behandelten Personen müssen beatmet werden", meldete die Gesundheitsbehörde am Montag. Am 24. Juni, also vor Beginn der Ferien- und Reisezeit, lagen 23 Corona-Patienten in den Krankenhäusern, davon fünf auf Intensivstationen. Vier wurden beatmet. Wiederum einen Monat zuvor waren es 40 Patienten auf den Stationen, davon wurden sieben intensivmedizinisch betreut. Und Mitte März trieb alle die Furcht um, dass eine ungeheure Welle von schwerst erkrankten Infizierten das Gesundheitssystem kollabieren lassen könnte. Vor allem damit wurden in Friedenszeiten beispiellose Maßnahmen und Eingriffe in die Grundrechte begründet."

Link

Gestern erlebte ich in meinem mittelbaren Umfeld noch die Unmündigkeit, mit der Menschen, wie Schafe, blind und obrikgkeitshöhrig dem Narrativ folgten, obwol ich genau das detailliert und hand der Zahlen des RKI aufgezeigt hatte!

 

Hier der Inhalt einer Mail an zwei vermeitnlich mit uns im selben Boot sitzende Mütter, da ich glaubte auch sie würden sich gegen die Maskenpflicht in der Schule wehren.

 

Der Text ist der wesentliche Teil einer anderen Mail, die ich zuvor bereits an die Rektoren beider Schulen sandte, in die zwei unserer Jungs gehen (sollen)

 

"Sehr geehrte Frau Bisset,
sehr geehrte Frau Bosselmann,

ich kann aktuell nicht zuordnen, ob es sich bei Ihnen um Lehrerinnen der Schule handelt, oder auch um besorgte Eltern.

Dass ich Ihre Mailadresse besitze, geht auf den Fehler von demjenigen zurück, der diese Mail an uns nicht anonymisiert schrieb und somit den Datenschutz entsprechend mißachtet hat.

Sollten Sie Lehrerinnen sein, bitte ich Sie, dass Sie sich nicht auch strafbar machen, wie es Herr Burghardt mit der vorausgegangen Mail getan hat, in dem er um einen Nachweis bittet. Wir brauchen "kein Nachweis" erbringen, ob unsere Kinder eine Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen brauchen, laut Niedersächsicher Landesverordnung,  brauc hen wir dies
nur "glaubhaft machen". Das erfassen Sie auch aus der anbei befindlichen Leseform der Landesverordnung, wie auch, weiter unten, dank des daraus zitierten Textes.

Wenn es sich bei Ihnen beiden um ebenfalls höchst beunruhigte Eltern handelt, freue ich mich, so wir in einen Kontakt kommen!
Es kann so nicht weiter gehen!

Zitat aus der Landesverordnung, § 2, Seite 3, Absatz 2:
"(3) Personen, für die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer Vorerkrankung, zum Beispiel einer schweren Herz- oder Lungenerkrankung, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist und die dies glaubhaft machen können, und Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sind von der Verpflichtung nach Absatz 1 Satz 1 ausgenommen."


Warum hat sich Herr Burghardt strafbar gemacht?
Weil er, obwohl er die entsprechenden Informationen besitzt, handelt, wie er handelt.

Meine Begründung in Kurzform:
Das Verwaltungsgreicht Kiel hat eindeutig geurteilt, dass das Kindeswohl vor der Tragepflicht einer Maske steht:
https://opposition24.com/schule-muss-maskenpflicht-aufheben-eltern-setzen-sich-vor-gericht-durch/

Eine Studie der Diplom Psychologin Prousa, die im Juli veröffentlicht wurde, sagt eindeutig aus, dass der Schaden der durch das Vorhandensein einer Maske entsteht größer ist als der angebliche Nutzen:
https://opposition24.com/schule-muss-maskenpflicht-aufheben-eltern-setzen-sich-vor-gericht-durch/

Prof. Dr. Markus Veit sagt in der DeutschenApotheker Zeitung aus, dass die Masken NICHT vor Corona schützen können. Nicht einmal die mediznischen Masken FFTP" und FFTP3 (Allgemeinwissen im medizinsichen Bereich, in dem auch ich tätig bin):
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2020/daz-33-2020/hauptsache-maske

Das Rechtsgutachten des Deutschen Bundestages kommt zum Schluss, dass es längst keine Pandemie mehr gibt und der Bundestag die Notstandsgesetze längts hätte aufheben müssen:
https://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/200823_LBS_Covid_Rechtgutachten-5Abs1IfSG-Kingreen_0.pdf


Nehmen Sie sich bitte wenigstens die Zeit sich die Zahlen des RKI ALLE anzusehen, um zu erfassen, dass es keine Pandemie geben kann!
scrollen Sie dafür gern weiter nach unten, ich habe sämtliche relevanten Tabellen weiter beunten eingefügt und kommentiert


Wenn Sie nun mehr noch immer Interesse am Lesen dieser Mail haben, so argumentiere ich hier ausführlicher:


Bisher galten für medizinische Masken die vor Keimen, aber eben selbst die medizinischen Masken auch NICHT vor Viren
(sic...) , schützen, bestimmte Anforderungen:

1. Es muss sich um Einmalmasken handeln
2. Es muss sich um Masken der Norm FFP2 oder FFP3 handeln.
3. Der Umgang mit diesen Masken muss selbst für Fachkräfte speziell geschult werden

Doch heute darf sich jeder Depp die Teile und noch viel weniger schützende Lappen ins Gesicht schrauben und glaubt sich damit zu schützen.
Was für ein iditotischer Wahnsinn!

Die "Deutsche Apotheker Zeitung" veröffentlichte hierzu kürzlich einen vielsagenden Artikel:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2020/daz-33-2020/hauptsache-maske

Im Artikel irritert es Prof. Dr. Markus Veith, den Autor, dass so viele Fachleute (Apotheker, Ärzte, etc.) schweigen. Ich wundere mich nicht. Schließlich gibt es wenig Menschen, die sich tatsächlich für das Wohl der Menschen einsetzen und viele, die lieber ihren Status erhalten, als ihn riskieren zu wollen. Doch sie alle werden sich später zu erklären haben. Die Frage von "damals" wird sie alle einholen: "Warum habt ihr nichts getan?" Und keiner wird sich, dank des Internets, diesmal mit der Ausrede herausreden können, dass sie von alle dem nichts gewusst haben.
Einschub: https://www.rubikon.news/artikel/der-offenbarungseid-3

Zum Abschluss seines Artikels schreibt Prof. Dr. Markus Veit übrigens:

"Postskriptum:
Unmittelbar vor Druck dieses Meinungsbeitrages ist die Stellungnahme der Ad-hoc-Kommission SARS-CoV-2 der Gesellschaft für Virologie (GfV) zu SARS-CoV-2-Präventionsmaßnahmen bei Schulbeginn nach den Sommerferien erschienen (s. a. S. 24), die ich mit Befremden zur Kenntnis nehme. Zum Nutzen von Masken wird nur eine einzige Metaanalyse zitiert (Chu et al. The Lancet June 27, 2020, 395, 1973 – 1987), die ein Paradebeispiel dafür ist, wie Studien mit experimentellen Schwächen, wie ich sie auch in meinem Meinungsbeitrag angesprochen habe, als Grundlage politischer Entscheidungen verwendet werden. In dieser Metaanalyse wurde nur das Outcome der Studien (unkritisch) analysiert, nicht deren ­Design. Eine jüngst erschienene Metaanalyse (Xiao J et.al Emerging Infectious Disesases 2020; 26/5: 967 doi.org/10.3201/eid2605.190994), die tatsächlich die Wirksamkeit von „Alltagsmasken“ bei viralen Infektionen bewertet und zu einem ganz anderen Ergebnis kommt, wird nicht zitiert. Schließlich wird von der Ad-hoc-Kommission ausschließlich der putative Nutzen solcher Masken adressiert nicht deren Risiken. Mussten wir nicht (bis vor Kurzem) für alle Arzneimittel und Medizinprodukte eine Nutzen-Risiko-Bewertung vornehmen? Solange insbesondere die Risiken von Masken bei Kindern im dauernden Gebrauch und durch Auf- und Absetzen nicht eindeutig untersucht sind und dann eine Nutzen-Risiko-Bewertung positiv ausfällt, erachte ich den Einsatz von Masken bei Kindern als unethisch und möglicherweise gefährlich."

Des Weiteren gibt es inzwischen auch eine deutsche Studie, die auf erhebliche gesundheitliche Risiken hinweist:
https://corona-ausschuss.de/wp-content/uploads/2020/07/Studie%20zu%20psychologischen%20und%20psychovegetativen%20Beschwerden%20durch%20die%20Masken.pdf

Es gibt also KEINE Studie, die den Nutzen von Masken im Falle einer Übertragung von Viren bestätigen kann.
Wohl aber genug Studien, die aussagen, dass sie NICHT nützen und, dass das Tragen sogar Schaden anrichten. Auch bei jenen die sie nicht tragen, übrigens.

SIE alle machen sich strafbar, wenn Sie zum Tragen von Masken aufrufen!


Des Weiteren gilt im Allgemeinen:
Die Zahlen des RKI lassen keinerlei Interpretation darüber zu, dass es eine sogenannte 2. Welle gibt!


Angebliche Zahlen von Infizierten (Selbst wenn die Falsch-Positiv-Tests bei nur 1 lägen - und sie liegen zw. 1,4 und teils sogar bei 40%!), bedeutet das, dass bei 100.000 Test, 1.000 Menschen "positiv" getestet werden, obwohl sie es nicht sind! Bei 875.542 Test, sind mind. 8.754,32 Menschen falsch getestet. Das bedeutet, dass die Zahl der weiter oben benannten angeblich 8407 positiv getesten Menschen, bereist Fehlergebnisse in Höhe von 8.754,32 falsch-positiven-Tests gegenüber stehen. WO SOLL DIE PANDEMIE, bitte, SEIN?)



Die Zahlen des RKI sind eindeutig:
Selbst, obwohl  50% mehr Tests durchgeführt wurden als Ende März diesen Jahres, liegt der R-Faktor (wieiviel Menschen steckt ein infizierter Mensch an) unter 1! - Und hierbei sind nicht einmal die falsch-positiven Tests berücksichtigt, wie auch nicht, dass
an Hand der Tests gar nicht ausgesagt werden kann, ob ein Mensch infiziert ist)! - Es gab in der KW 33 nur noch 224 Menschen auf Intensivstationen. Deutschlandweit! Alles sehr alte und stark vorerkrankte Mesnchen - Wo, bitte, soll die Gefahr sein?

Es gab nie eine Pandemie nach den Kriterien, wie sie vor der sogenannten Schweinegrippe galten (hohe Letaltität, Mortalität,  wellweit)!
Und seit März ist längst alles vorbei. Der Notstand wurde ausgerufen, als es längst vorbei war.


Mit dem Notstand hat die Regierung die gesamte Wirtschaft abbewürgt. Es wird in den nächsten 12 Monaten mit bis zu 35% Insolvenzen gerechnet!
Schweden ging da eindeutig schlauer vor. Und steht heute, alle Fakten berücktigend, wesentlich besser da. Vor allem gesundheitlich und wirtschaftlich:
https://www.rubikon.news/artikel/schwedische-wahrheiten

Die unsinnige Maskenpflicht kam übrignes bekanntlich noch viel später!


Und die führte zu erheblichen psychologischen Schäden bei sehr vielen Menschen im Land! Wie vorab aufgezeigt.

Und warum, wenn jeder Experte weiß, dass keine Maske der Welt vor Bakterien und Vieren schützen kann und die Hersteller selbst dies auf die Kartons schreiben, mit denen sie ihre Produkte versenden,
wurden die Masken sonst eingeführt?

Wir hatten, in Bezug zu SARS-Cov-19, nie einen medizinischen Notstand! Soweit mir bekannt, gelangte kein einziges Krankenhaus in der BRD an seine Belastungsgrenze. - Aber bis zu 90.000 überlebenswichige Operationen wurden nicht durchgeführt. Wieviele dieser Menschen sind jetzt tot?

Es steht eindeutig fest, dass von Kindern praktisch keine Gefahr in Bezug zur Infewktion und Übertragung ausgeht.
Es sei denn, sie sind entsprechend schwer vorerkrankt. Aber diese Kinder werden sicherlich keine Regelschule besuchen können.

Zur Lage der Kinder:
https://corona-ausschuss.de/sitzung6/

Heute sind wir viel weiter von einem medizinischen Notstand in Bezug zum Virus entfernt, als im März diesen Jahres.
Und das hat absolut nichts mit den Maßnahmen zu tun! Denn die Maßnahmen haben sich weitaus schlimmer auf die Bevölkerung ausgeübt, als das Virus es hätte tun können.

8 Millionen Menschen wurden offensichtlich dank der Maßnahmen, welche in der BRD gelten durch den Staat und all jene mißhandelt, die die Durchsetzung der Maßnahmen betreiben, erheblich geschädigt oder gar getötet:
https://corona-ausschuss.de/sitzung2/

Wieviel davon durch Falschbehandlung zu Tode gekommen sind; wieviel sich selbst umgebracht haben; wieviele Menschen, hier vor allem Kinder, hoch traumatisiert wurden, das alles zeigt sich jetzt allmählich. Und die Zahlen sind im Falle der Kinder schon jetzt erschütternd:
https://www.rubikon.news/artikel/das-ende-der-kindheit
https://www.rubikon.news/artikel/befreit-unsere-kinder

Wie hoch kann der Nutzen der Maßnahmen sein, wenn so viele Schäden durch sie verursacht wurden und werden?

Es gibt satt und genug Studien, die aussagen, dass Corona 1 eine Herdenimmunität (https://www.youtube.com/watch?v=u0cIaQwAw2A) verursacht hat, die selbst jetzt, nach 17 Jahren (!) vor Sars-Cov 2 schützt!

Es gibt mehr als genug Studien, die aussagen, dass es keine überdurchschnittliche Mortalität gibt und es sie nie gegeben hat. Zumindest nicht auf Grund des Virus! Wohl aber aufgrund von Fehlverhalten von Regierungen und sogenannten Fachkräften in Kliniken.

Hinzu kommt, dass hier in der BRD keine einzige Verordnung eines jeden Bundeslandes Gültigkeit hat! Eine Verordnung MUSS, laut GG, Art. 80, auf einem Gesetz basieren, welches über der Verordnung steht. Das ist hier bei allen 16 Bundesländern NICHT nicht der Fall. Es gibt kein Bundesgesetz, welches solche Verordnungen legitimiert.

"Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Art 80, Satz 1:

(1) Durch Gesetz können die Bundesregierung, ein Bundesminister oder die Landesregierungen ermächtigt werden, Rechtsverordnungen zu erlassen. Dabei müssen Inhalt, Zweck und Ausmaß der erteilten Ermächtigung im Gesetze bestimmt werden. Die Rechtsgrundlage ist in der Verordnung anzugeben. Ist durch Gesetz vorgesehen, daß eine Ermächtigung weiter übertragen werden kann, so bedarf es zur Übertragung der Ermächtigung einer Rechtsverordnung."

Satz 1 weist des weiteren darauf hin, dass sämtliche Landesverordnungengegen das sogenannte Zitierverbot (GG, Art. 19) verstoßen.

Zusätzlich verstoßen alle Landesverordnungen mindestens noch gegen Art. 1, 2, 3, 4, 6, 8, 11 und 19 des GG!

Es gibt natürlich noch die Möglichkeit, dass das Grundgesetz seit der sogenannten Wiedervereinigung nicht mehr rechtsgültig ist, da im Art 23 des GG nicht mehr steht:
"Dieses Grundgesetz gilt zunächst im Gebiet der Länder Baden, Bayern, Bremen, Groß-Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern. In anderen Teilen Deutschlands ist es nach deren Beitritt in Kraft zu setzen."

Der Text wurde 1990, nach der sogenannten Widervereinigung geändert. Heute steht da etwas völlig anderes:
https://dejure.org/gesetze/GG/23.html
Für wen und welchen geographischen Bereich gilt ein zu Grunde liegendes Gesetz (Grundgesetz / Verfassung), wenn in ihm und nirgendwo anders geschrieben steht, für wen und in welchem geographischen Bereich es Gütligkeit hat?

Die Frage ist also, ob eine Rechtsungültigkeit des GG die Möglichkeit ist, weshalb das Einkommenssteuergesetz, das SGB II und der neue Bußgeldkatalog gültig sind. Denn sie alle, incl. aller 16 Landesverordnungen wegen "Corona" verstoßen gegen Art 19 des GG (Zitiergebot) und sind somit schon alleine deswegen auch illegitim.

Aber wen kümmert es? Spätestens nachfolgende Generationen, die, so sich dieser Staat selbst abgeschafft hat, sich grundgesetzkonform (Art 146 GG) eine eigene Rechtsordnung geben und gegen jene klagen werden, die den Sozialstatt und die Demokratie abgebaut haben. Wobei ich denke, dass das sehr viel früher der Fall sein wird. Warten wir den 29.08. in Berlin ab.

Zürck zum Thema:


Warum hat der Gesetzgeber wohl kein Gesetz erlassen?
Möglicherweise, weil er klug genug ist, das zu unterlassen, damit er im Zweifelsfall nicht juristisch zur Haftung gezogen wird?

Wissen die Landesregierungen, dass die Regierung Merkel, in dem sie selbst kein Gesetz erließ und Frau Merkel sich aber immer wieder bei den Formulierungen und Inhalten der Landesverordnungen einmischt, dass sie sich strafbar gegenüber Rechtsansprüchen gemach haben? Allein schon wegen des Betrugs, so zu tun, als ob sie gesetzlich wirkkräftig sind. Dann noch die Haftungs-Prozesse wegen der Folgeschäden durch das Tragen der Masken...

SIE sollten das alle wissen!
Der Vergleich zum Dritten Reich ist nicht von der Hand zu weisen. Denn noch nie wurden nach Untergang eben dieses Staats derartige Grundrechteinschränkungen getätigt, wie in Sachen "Corona-Wahn". Und, wem wurde damals der Prozess gemacht? Den "Großen" oder den Menschen in Positionen, in denen auch Sie sich befinden? - Und warum? Weil die wichtigsten Schlüsselpositionen der Judikative, der Exekutive und der Legislative nicht in "unwissende Hände" gelangen durften. Über Chergen durfte und wurde zu tausenden als Bauernopfer gerichtet werden. Halten Sie dies bitte im Bewusstsein!

Ich schreibe Ihnen das, um auch Ihnen zu helfen.
Hören Sie sich meine Sicht bitte im Detail an!

Das ist das Minimum, was eine Demokratie zulassen sollte.
Eine Gegenmeinung und das Befassen mit eben dieser!

Ansonsten handelt es sich nicht um eine Demokratie, sondern um das, was laut Platon als Übergangsstadium immer nach der Demokratie sah. Es handelt sich um eine Diktatur. Wenn nicht bereits um eine Tyrannei, aus der sich die Demokratie dann wieder ergeben kann. Seit Platon, bis heute ist das der Fall gewesen. Immer.

Ich bitte Sie, seien Sie nicht auch so dumm, wie die Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf, die ich vor dem Verwaltungsgericht in einer anderen Sache, ohne Anwalt, verklagt habe. Auch diese Damen und Herren habe ich vorher belehrt. Sier wollten nicht hören. Der Richter sagte zu den bei Gericht anwesenden Herren, dass er so eine Vorgehensweise wie in meinem Fall in 10 Jahren nicht erlebt habe. Danach verloren sie außergerichtlich in weiteren zwei Fällen. Einmal im Fall eines Bussgeldbescheids, obwohl ich auch hier aufgezeigt habe, wie sie gegen mich gewinnen könnten, und eine ungerechtfertigte Forderung in Höhe von ca. 800,00 € (oder waren es 900,00 €?).

Im Allgemeinen kenne ich mich aufgrund meines Elternhauses und eines äußerst überdurchschnittlichen IQ (160, wie Albert Einstein) weitaus besser aus, als die meisten Menschen im Land. Das ist meine Referenz. Hören Sie auf mich, es ist für alle Beteiligten das direkt Hilfreichste. Oder lassen Sie es und tragen Sie die Konsequenzen daraus

Ich fasse noch einmal zusammen:
1. Es gibt kein Gesetz auf das sich die Landesverordnung stützen kann. Ohne dieses Gesetz ist sie rechtsungültig
2. Die Landesverordnung verstößt gegen das Grundgesetz (Art.
1, 2, 3, 4, 6, 8, 11, 19 Art. 80.
3. Es wird Haftungsansprüche gegen Sie alle geben, die Sie u. U. alle ins Gefängnis bringen könnten.
4. Ich möchte auch Ihnen, zugegeben vor allem meiner Familie und allen anderen Kindern, Jugendlichen und alten Menschen, helfen.
5. Es gab nie eine Corona-Pandemie, wie sie vor der "Schweinegrippe" formuliert wurde. Wird der aktuelle Pandemie-Begriff beibehalten, gilt er für fast jede Grippe und ähnliche Erkrankungen in jedem Jahr! Wollen Sie so leben?

Noch weitere wichtige Aspekte:
- Der RCI-Test ist absolut ungeeignet, um aussagen zu können, ob ein Mensch infiziert wird.
  Hierzu braucht es (wesentliche teurere) Tests, die sich z.B. mit den T-Zellen befassen.
- Die Impfpflicht. Es geht hier NICHT um eine Impfung, sondern um eine Genmanipulation!
- Das gesamte von der Regierung und den Medien aufgebaute Szenario ist ein einziger Fake!
  Und wir alle, incl. Sie selbst, wie ich denke, leiden darunter.

Setzen wir dem ein Ende.
Bitte.

Sonst kommt es evtl. auch in Holzminden dazu, was sich in Kiel ereignete. Die Maskenpflicht an der Schule mußte abgeschafft werden. Kein Schulamt, kein Rektor und auch kein Lehrer darf da etwas dran ändern: https://kenfm.de/infektionsschutzmassnahmen-stehen-ueber-dem-kindeswohl-von-bernhard-loyen/

Das Kindeswohl steht über der Maskenpflicht!

Informieren Sie sich rund um Corona gern auch hier:
www.corona-ausschuss.de/sitzungen/

Da werden die Prozesse vorbereitet, vor denen ich Sie warne.

Danke, für Ihre Aufmerksamkeit.

Herzliche Grüße
"

 

Das Ganze vervollstänigte ich mit folgenen Statistiken, die meines Wissens nach, bis auf eine,  alle vom RKI stammen:

 

 


Epidemiologe Dr. Norbert Schwarz: Corona ist kein Killer-Virus!

Zitat:

 

"Dr. Norbert Georg Schwarz ist ein erfahrener Epidemiologe. Dr. Schwarz hat im Rahmen des „European Programme for Intervention Epidemiology Training (EPIET)“ am „Institute de Veille Sanitaire, Département des Maladies Infectieuses“ in Paris, Frankreich mitgearbeitet. Seinen Master in Epidemiologie hat er an der „London School of Hygiene and Tropical Medicine“, London, Großbritannien gemacht. Als Studienarzt war er am Albert Schweitzer Krankenhaus in Lambaréné, Gabun.

 

Er ist DER Mann, um in Corona-Zeiten sachkundige Antworten auf die Fragen von Laien zu geben. Ihn hat Uli Gellermann für KenFM interviewt. Die Fragen nach der ZWEITEN WELLE haben im Gespräch ebenso eine Rolle gespielt wie die nach dem KILLER-VIRUS.

 

Zur Frage nach dem KILLER-VIRUS, als solches erscheint Corona häufig in den Medien, erklärt Dr. Schwarz: „Da kann ich ganz klar sagen NEIN!Einen Nutzen der Maskenpflicht kann Schwarz nicht erkennen. Auf die Frage danach, ob Kinder besondere Virenträger wären, sagt der Epidemiologe ganz klar: „NEIN“. Der Wissenschaftler warnt vor einer völlig sterilen Welt: Zum Leben der Menschen gehören Bakterien und Viren einfach dazu.

 

Dr. Schwarz ist auch der Auffassung, dass man für das bekannte Virus keinesfalls einen Lockdown rechtfertigen kann. Und auch: „Wir brauchen für das Virus keinen Impfstoff“. Zu den rigiden Regeln des Virus-Regimes fällt ihm ein Kafka-Zitat ein: „Wenn man etwas durchsetzen muss, ist es schon nicht mehr wahr.“

"

 

Link


Die Tabelle ist dem Beitrag "Die Hot-Spot-Masche" des online Portals Rubikon entnommen
Die Tabelle ist dem Beitrag "Die Hot-Spot-Masche" des online Portals Rubikon entnommen

Gefahr Hotspot?

Ähm. Nö!

 

Angeblich sind wir, die intelligent hinterfragenden Menschen, die "Bösen", weil wur unter anderem ohne Maske und Abstand einzuhalten auf die Straße gehen und dadurch das "Volkswohl" oder sollte ich sagen das "völkische Wohl", gefährden.

 

Was ist dran? Auch damit befasste sich der Psychologie, Soziologe und in Philosophie promovierte Harald Wiesendanger mit einem Beitrag, der im Rubikon veröffentlicht wurde.

Link

O-Ton, kein einziges Ereignis, bei dem sich Menschen in größeren Mengen ohne Einhaltung der Notstandsverordnungen trafen, waren ein Risiko. Nirgendwo kann ein Nachweis darüber ebracht werden, dass durch die Nichteinhaltung der sogeannnten Maskenpflicht und des sogenannten Abstandsgebots während dieser Veranstaltungen  Menschen infiziert, geschweige denn krank wurden.

 

Und nach der absolut unverantwortlichen und brandgefährlichen Demo am 01.08.202 in Berlin?

Da stellen sich doch folgende Fragen:

Zitat 1:

"Wie entsetzlich wütet die Pandemie, seit mehrere Hunderttausend, womöglich sogar weit über eine Million „Covidioten“, am 1. August die Berliner Luft mit Aerosolen voller Killerkeime verpestet haben? Sind solche Massenveranstaltungen gesundheitspolitisch zu verantworten? Wirklich aussagekräftige Daten versteckt das RKI, indem es sie, teils unausgewertet, über vielerlei Bulletins, Tages- und Wochenberichte verteilt. Wer macht sich schon die Mühe, sie zusammen zu suchen?"

 

Zitata 2:

Herr Wiesendanger hingegen tat es.  "Was dabei zum Vorschein kam, steht in krassestem Widerspruch zu den offiziellen Verlautbarungen, mit denen der RKI-Boss, Lothar Wieler, routinemäßig das Land verstört (25)."

Folgen der Demo vom 01.08.2020 in Berlin, Quelle Harald Wisendanger
Folgen der Demo vom 01.08.2020 in Berlin, Quelle Harald Wisendanger

Zitat 3:

"Demnach erhöhte sich die Anzahl registrierter SARS-CoV-2-Infizierter in Berlin in den ersten zehn Tagen nach dem 1. August um 466 — gegenüber einem Plus von 437 in den zehn letzten Julitagen bis dahin. In denselben 10-Tage-Zeiträumen wurden pro 100.000 Einwohner vor der Demo 247 Fälle positiv getestet, danach 260. Pro Woche, „7-Tage-Inzidenz“, pendelten die Fallzahlen davor zwischen 132 und 290, anschließend zwischen 317 und 355. Bedeutet das: Wegen einer Handvoll zusätzlich entdeckter Neuinfektionen, deren Zusammenhang mit der Großdemo bisher in keinem einzigen Fall belegt ist, sollen Großveranstaltungen verboten bleiben?

 

Kein politisch Verantwortlicher, kein Wieler, kein Christian Drosten erklärt dem Volk, dass mehr Infizierte allein schon deswegen auffallen müssen, weil immer öfter getestet wird? In Berlin führten in der vorletzten Aprilwoche, der ersten vom RKI in einer wöchentlichen „Surveillance“ erfassten, knapp 12.500 Labore, Krankenhäuser und Arztpraxen rund 630.000 PCR-Tests auf SARS-CoV-2 durch. In der ersten Augustwoche lieferten annähernd 21.000 Zentren über 3,5 Millionen Testergebnisse. Und warum verschweigt Wieler bei öffentlichen Auftritten beharrlich jene Zahl, auf die es beim Bewerten des Infektionsgeschehens am allermeisten ankommt: die „Positivenrate“, das heißt der Anteil Infizierter an sämtlichen Getesteten. Dieser Wert ist seit Ende April gravierend gesunken, kontinuierlich: von 8,3 auf 2,8 Prozent. Und ja, auch *seit+ dem 1. August hält dieser Trend an (26). "

Zitat 4:

 

"Demnach starben dieses Jahr bis Mitte Mai, also einschließlich dreier Pandemiemonate, in Berlin 706 Personen weniger als im selben Zeitraum 2019 — ein Rückgang von 5 Prozent (28). Im Juni 2020, dem jüngsten ausgewerteten Monat, gingen beim Statistikamt deutlich weniger tägliche Sterbefallmeldungen ein als im Juni 2019 (29). "

- Zahlen vom Berliner Amt für Statistik!

 

Fazit, Zitat 5:

„Leute, hört endlich auf, Schiss zu haben. Kehrt zurück zur alten Normalität, es passiert nix Schlimmes!“

Ja, aber Heinsberg!

Zitat 6:

"Wie fürchterlich wütete SARS-CoV-2 etwa im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen? Als Deutschlands erstes „Epizentrum“ der Covid-19-Pandemie (37), hatte die Region Berühmtheit erlangt. Wie eine Studie des Virologen Hendrik Streeck von der Universität Bonn in der Heinsberger Gemeinde Gangelt zum Vorschein brachte (38), hatten sich schon bis Anfang April 16 Prozent aller dortigen Probanden infiziert — fünfmal mehr, als die offiziellen Testergebnisse nahe gelegt hatten. Von 919 erfassten Einwohnern waren bis Studienende sieben mit positivem Test verstorben — ganze 0,37 Prozent, nur unwesentlich über dem Wert einer saisonalen Influenza. "

Heinzberg-Studie

Aber Gütersloh!!

 

Zitat 7:

"Erinnern wir uns an den „massenhaften Corona-Ausbruch“ (44) von Gütersloh: Nachdem im Zerlegebereich des Schlachtbetriebs Tönnies, Werk Rheda-Wiedenbrück, über 1.700 Mitarbeiter „an Covid-19 erkrankt“ sein sollen, wurden sämtliche 7.000 dortigen Tönnies-Beschäftigen in Quarantäne geschickt. In ganz Gütersloh schlossen Schulen und Kitas, wie auch Fitnessstudios und Hallenbäder, Restaurants und Bars, Kinos und Museen. Sport in geschlossenen Räumen war verboten. In der Öffentlichkeit durften nur noch zwei Menschen oder Menschen aus einem Familien- oder Haushaltsverbund zusammentreffen (45).

 

Am 23. Juni verhängte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) über den gesamten Kreis und gleich auch noch über den benachbarten Landkreis Warendorf einen regionalen Lockdown — zunächst bis zum 1. Juli, dann verlängert bis zum 7. Juli. Im Nu hatte „Gütersloh“ seinen Ruf als Killerkeimschleuder weg...

 

...Erst ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster beendete das Theater in der ersten Juliwoche als „unverhältnismäßig“ (47). Scheibchenweise kam nun ans Licht: Viele positive Testergebnisse waren falsch gewesen. Zahlreiche Tönnies-Mitarbeiter waren ohne Einzelfallprüfung, mittels eines deckungsgleichen Musteranschreibens, in Quarantäne geschickt worden — allein aufgrund möglicher Kontakte zu angeblich Infizierten, die keine mehr waren (48)....

 

Wie viele Betriebsangehörige außerhalb des Zerlegebereichs erkrankten denn schwer? Wie viele Gütersloher Mitbürger, nachdem sie Kontakt mit Tönnies-Arbeitern hatten? Wie viele im gesamten Landkreis? Darüber bewahrte das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium Stillschweigen, das Kreisgesundheitsamt Gütersloh ebenso (49).

 

Stereotyp verwiesen Behörden auf eine erheblich gestiegene Anzahl von Infektionen, die man gottlob „entdeckt“ habe. Das waren 204 vom Labor bestätigte Fälle allein in der Woche vom 28. Juni bis 4. Juli (50), dank mehrerer Testzentren, die pro Tag 10.000 Tests durchführen könnten, wie Landrat Adenauer stolz vermeldete. Er vergaß zu erwähnen: Die Fehlerquote des eingesetzten PCR-Verfahrens liegt um die 2 Prozent (51). Um 204-mal Fehlalarm zu schlagen, genügt es also, rund 10.000-mal zu testen.

Zurecht schließt das Online-Magazin Multipolar daraus: In Gütersloh „wurde eine Situation hergestellt, die so viele PCR-Tests auslöst, dass der Kreis auch ohne Tönnies, allein durch die wahrscheinlich im großen Umfang falsch-positiven Testergebnisse, im Lockdown gehalten werden kann“ (52)."

 

Zitat 8:

 

"Die Republik war wohl bereits im Januar ein corona-durchseuchtes Hochrisikogebiet — und keiner merkte es.

Zu den vielen wahrlich hochbedeutsamen Krisenaspekten, die unsere „Qualitätsmedien“ totschweigen, gehören triftige Anhaltspunkte dafür, dass SARS-CoV-2 nicht erst ab Ende Januar in Europa unterwegs war, sondern bereits im Spätherbst. Darauf deuten Obduktionen hin, nachträgliche Untersuchungen von Computertomografien sowie Abwasserproben in mehreren Ländern (74)."

 


Aus der

"Deutsche Apotherker Zeitung"

 

Zitat 1:

"Wovor Masken schützen

Wie wir als Apothekerinnen und ­Apotheker wissen sollten, werden im Gesundheitsbereich Masken verwendet, um Menschen und Produkte zu schützen. Beispielsweise schützen sie Patienten im OP vor Keimen (nicht Viren!)*, die von den Ärzten kommen, oder sie schützen die Ärzte bei der Behandlung vor Keimen, die von den Patienten kommen, oder bei der aseptischen Herstellung die Produkte vor Keimen, die von den herstellenden Menschen kommen. Daneben gibt es außerhalb des Gesundheits­bereichs zahllose andere Einsatzgebiete für Masken. "

 

*Die () ist im Artikel originär enthalten! Die grüne Farbe habe ich gewählt, um das Wichtigste hervorzuheben.

 

Zitat 2:

"Das große Schweigen

Wieso wird seitens der Experten in diesem Lande zu denen wir, liebe Kolleginnen und Kollegen gehören, dazu geschwiegen; und nicht nur das; es wird sogar proaktiv mitgemacht: Es soll sogar Apotheken geben, die eigene „Alltagsmasken“ anbieten."

 

Zitat 3:

"Eine Frage der Partikelgröße

Je kleiner die Partikel sind, desto länger schweben sie in der Luft und desto tiefer können sie beim Einatmen in die Atemwege eindringen. Gerade aber (sehr) kleine Partikel werden von den sogenannten Alltagsmasken, aber auch von chirurgischen Masken nicht zurückgehalten! Nur Masken, die mindestens den sogenannten FFP2-Standard erfüllen, oder besser FFP3, filtern sehr kleine Tröpfchen respektive Aerosole aus der ein- oder ausgeatmeten Luft. Größere Aerosol-Partikel und Tröpfchen können auch von chirurgischen Masken und ggf. auch von so­genannten selbst gefertigten Alltagsmasken zurückgehalten werden. Mit zunehmender Größe steigt die Wahrscheinlichkeit, dass beim Ein- oder Ausatmen die Aerosole den Fasern der Maske so nahekommen, dass sie sie berühren, sie können dann an der Faser haften bleiben. Das wird mit zunehmendem Partikeldurchmesser effizienter. Solche größeren Partikel können aber kaum über mehr als einen Meter übertragen werden, sie sinken sehr schnell zu Boden. Für den Schutz vor solchen Partikeln brauchen wir ­eigentlich keine Masken, wenn wir ­anderen Menschen nicht zu nahekommen. Das alles gilt vor allem in geschlossenen Räumen. Im Freien persistieren Aerosole in der Regel nicht sehr lange und nach allem was wir wissen, überleben dort die Coronaviren auch nicht lange, weshalb hier Masken eigentlich nicht gebraucht werden, oder nichts nützen, da Aero­sole nur dann langlebiger sind, wenn die Partikelgrößen sehr klein sind und dann aber mit „normalen“ Masken kein Schutz besteht."

 

Zitat 4:

"Die Effektivitätsfrage...

...Es werden nun zunehmend Studien publiziert, mit denen im vorstehenden Kontext gezeigt werden soll, welche Masken wie effizient im Sinne eines Infektionsschutzes sind. Viele der ­Daten aus solchen Studien sind aber kaum geeignet, genau diese Fragestellung zu untersuchen, auch wenn der Titel der Studien oder die Interpretation der erhaltenen Ergebnisse durch die bestenfalls halbgebildeten „Faktenchecker“ der Medien dies suggerieren.

 

Checken Sie selbst!

Machen Sie sich deshalb selbst ein Bild und prüfen Sie sorgfältig die Aussagekraft solcher Studien. Dazu reichen die folgenden drei Kriterien:

  • Sind die Daten und erhaltenen Ergebnisse allgemeingültig oder betreffen sie nur einen bestimmten Maskentyp, der in der Studie untersucht wurde? Ist die Studie repräsentativ? Das ist wichtig, weil die unterschiedlichsten Masken getragen werden, um die behördlichen Auflagen zu erfüllen. Ergebnisse, die mit einem bestimmten Maskentyp erhalten wurden, lassen sich in der Regel nicht auf einen anderen Maskentyp übertragen.
  • Sind die Daten repräsentativ für die Luftströme und Aerosolpopulationen, die beim Ein- und Ausatmen oder beim Husten evident sind? (Indem man eine Maske zwischen zwei Hamsterkäfige spannt kann man das sicher nicht abbilden.)
  • Zeigen die Daten, dass die ein- oder ausgeatmete Viruslast vermehrungsfähiger (!) Viren durch die Masken reduziert werden kann? Das bloße Messen des Rückhaltevermögens von Aerosolen oder Tröpfchen erlaubt keine Beantwortung dieser Frage; auch nicht das Messen von Virus-RNA in Aerosolen."

 

Zitat 5:

"

"Alltagsmasken mit Risiken

Ein Risiko der Alltagsmasken, auf das anfangs auch das RKI immer wieder hingewiesen hat, ist, dass damit eine vermeintliche Sicherheit suggeriert wird. Ein anderes (wissenschaftlich bisher unbewiesenes, aber plausibles) Risiko ist, dass das Übertragungsrisiko steigt und nicht abnimmt!... "
Zitat 6:

                                  "Professionelle Masken erfordern

                                                 professionellen Umgang

Der Schutz mit professionellen Masken funktioniert auch nur dann, wenn man professionell damit umgeht. Dazu gehört auch, dass man die Maske richtig absetzt (an den richtigen Stellen anfasst) und regelmäßig wechselt und richtig entsorgt und sich danach gründlich die Hände reinigt, besser desinfiziert. Das erfordert auch bei Fachpersonal Training! Schließlich kommt es auch auf die Art der Maske an, ob sie überhaupt die Qualität hat, Tröpfchen angemessen abzufangen und vor allem keine Feuchtigkeit zu speichern. Schließlich dürfen Masken – in Abhängigkeit vom Typ der Maske – immer nur einen bestimmten Zeitraum getragen werden."

 

- Einschub:

Die weitere Gefahr, die von diesen Masken durch längeres Tragen psychisch auftreten ist einer Studie HIER dargelegt. -

 

Zitat 7:

"Was noch wichtig ist

Masken helfen nur dann, wenn es ein Risiko gibt, dass sich Infizierte und Nicht-Infizierte begegnen. Wie groß ein solches Risiko ist, kann sich jeder anhand der täglich aktualisierten Zahlen des RKI ausrechnen:

...Für Verkaufs- und Ordnungspersonal, in der Gastronomie, bei Langstreckenflügen und in vielen anderen Bereichen gibt es zurzeit eine behördlicherseits vorgeschriebene Maskenpflicht, die sich auf die komplette Arbeitszeit bezieht, ohne dass dafür geeignete Masken zur Verfügung gestellt werden. Im medizinischen Bereich werden über so lange Zeiträume ausschließlich für ihren Einsatz-Zweck geprüfte und zertifizierte Masken verwendet. Insofern haben uns die Behörden einen großen Feldversuch verordnet mit denen wir Risiken evaluieren werden, die ggf. von sogenannten Alltagsmasken ausgehen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es Risiken gibt! Das gilt insbesondere für Kita- und Schulkinder, bei denen es in der Erkältungssaison nicht selten vorkommt, dass sie unter HNO-Infekten leiden, deren Verlauf und Verschlimmerung von Masken sicher nicht unbeeinflusst bleiben."

 

Zitata 8:

"Fazit

Täglich werden wir von den Medien, selbst ernannten „Faktencheckern“ und Politikern mit Halbwahrheiten zu Masken belehrt. Durch die von Politik und Medien geschürte Verunsicherung sehe ich inzwischen sogar Menschen mit Masken allein im Auto oder auf dem Fahrrad, sogar beim Wandern und Spazierengehen … sic! Wir als Fachleute müssen dazu aus meiner Sicht angemessen Stellung nehmen. Wenn es sich eines Tages herausstellt, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis für „Alltagsmasken“ tatsächlich schlechter ist als angenommen, können zumindest wir nicht sagen, wir hätten es nicht wissen können!"


Wo laufen sie denn? Wo laufen sie denn?

 

Analog zu einer der in Deutschland wohl bekanntesten Aussagen aus einem Sketch von Loriot, frage ich: Wo bleibt die "2. Welle"?

 

Zitat 1:

"Obwohl Politik und Medien ständig von steigenden Infizierten-Zahlen berichten, sagen die Statistiken des Robert-Koch-Instituts etwas anderes. Lediglich die Zahl der Tests steigt, und damit natürlich auch die nackte Zahl der positiven Tests, aber prozentual bleibt die Zahl seit mittlerweile acht Wochen stabil unter einem Prozent."

 

Link zur Quelle

 

 Zitat 2:

"Interessant ist auch, dass seit der großen Corona-Demo in Berlin am 1. August nun schon fast drei Wochen vergangen sind und entgegen aller Panikmache aus Politik und Medien war das ganz offensichtlich kein „Super-Spreader-Event“, denn eine Erhöhung der Infizierten-Zahlen ist beim besten Willen nicht festzustellen. Das bedeutet, dass jeder Interessierte offensichtlich ganz gefahrlos zur nächsten großen Corona-Demo am 29. August nach Berlin fahren kann.

 

Auch die Zahl der schweren Fälle ist sehr gering, derzeit sind in ganz Deutschland laut RKI 228 Menschen wegen Corona in intensivmedizinischer Behandlung. "


Immer wieder kommen jene, die der Meinung der Regierugn aus ihrer Angst heraus folgen mit der Frage:

 

"Und die vielen Toten in Italien?"

Es gibt viele Gründe, die als Antwort dienen können. Die überstürzte Abreise der meisten Pflegekräfte, etwa. Das schlechtere "Gesundheitssystem z. B. Oder auch Fehlhandlungen (Zwangsbeatmung führt über einen längeren Zeitraum immer zum Tod.), propagandistische und gleichgeschaltete Berichterstattung, etc.

 

Aber ich greife die Frage einfach mal auf, um auf akuelle Zahlen kommen zu können

Ja, was ist denn nun mit den Todeszahlen?

 

Anfangs hieß es doch, es wären 65,592 Menschen allein an dem Corona-Virus gestorben.

Das war wohl eine Falschaussage. Denn dazu Dazu las ich soeben

 

Zitat 1:

"Heute können wir die Zahlen über die mit der Diagnose Covid-19 Verstorbenen gegenüber den damals in der Zeitung berichteten Zahlen aktualisieren, die sich auf den Zeitraum vom 20. Februar bis zum 19. Mai 2020 beziehen: Die aktualisierte Zahl beträgt 32.169 mit einem Altersmedian von 81 Jahren. Der Altersdurchschnitt liegt damit fast 20 Jahre höher als derjenige aller Menschen, die sich mit dem neuen Coronavirus infiziert hatten: Deren Altersmedian liegt bei 62 Jahren.

Dabei muss unterschieden werden zwischen:

  • Patienten mit 0 Vorerkrankungen: 3,9 Prozent
  • Patienten mit 1 Vorerkrankung: 14,9 Prozent
  • Patienten mit 2 Vorerkrankungen: 21,3 Prozent
  • Patienten mit 3 oder mehr Vorerkrankungen: 59,8 Prozent"

"Die ISTAT-Statistik (ISTAT steht für Istituto Nazionale di Statistica, also das italienische Statistikamt) für diese Periode ist daher vage und gibt keine spezifischen Zahlen für diesen Anstieg im nationalen Durchschnitt, beziehungsweise [...] verwendet sie unter anderem einen Wert, der von der schwierigen Unterscheidung zwischen mit Covid-19 und an Covid-19 Verstorbenen beeinflusst wird."

 

Das beduetet, dass die zahl jener, die an Covid 19 gestorben sind, wahrscheinlich noch viel weiter darunter liegt. Alos gibt es keine erhöhten Todeszahlen aufgrund eines angeblich gefährlichen Virus, sondern "nur" die gleichen Zahlen, wie in den Jahren zuvor.

 

Alles exakt so, wie die Experten außerhalb von machthungrigen Regierungen, jene die sich für die Beibehaltung von Grund- und Menschenrechten einsetzen (und somit absolut nicht rechts stehen können!)  es auch sagen.


Gleichgeschaltete und falsche Berichterstattung

in den Mainstremmedien

 

Zitat:

"Auch mit der Überschrift „Corona-Pandemie in Deutschland – Infektionszahlen steigen weiter“ liegt die Tagesschau brav auf der Merkel-Spahn-Linie. Was das Wort „Infektion“ bedeutet, will sie ihren Zuschauern auf keinen Fall erzählen. INFEKTION hört sich so schön schauerlich an, so schön nach Seuche, das soll der Zuschauer raushören.  Dass Infektion nicht „krank“ bedeutet, diese Erklärung überlässt der Sender lieber der APOTHEKENUMSCHAU: „Nicht alle, die sich angesteckt haben, werden krank“, schreibt die und auch „81 Prozent der Infizierten haben keine oder nur milde Symptome und die Infektion heilt von alleine wieder aus“. Och nö, das wäre ja die nüchterne, die sachliche Wahrheit. Und wenn man dann auch noch senden würde, dass man an der Infektion selten stirbt und wenn, dann meist nur nach schweren Vorerkrankungen und im hohen Alter, dann käme man ja seinem Sendeauftrag nach und würde den Zuschauer beraten. Och nö, das mögen die Frau Merkel und der Herr Spahn nicht, nö, dann lieber nicht."

 

Link zur Quelle

Ironie on: Ist dir schon mal aufgefallen, dass alle Quellen, die eine  zur Meinung der Marionetten der faktischen Machtinhaber benennen, immer "böse " und "unzuverlässig" sind, da sie "Fake News" verbeiten?   Ironie off

 

Und wie war das noch im Fall der Demo all jener Mesnchen, die sich für Rückgewinnugn der Grundrechte einsetzten? Ach ja, alles "Covidioten, Rechte, etc"

 

Was sagte George Orwell in seinem berühmtesten Werk "1984" doch gleich:

„Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten — wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten —, dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit.“

Kommt mir irgendwie bekannt wvor.

Dir auch?

 

In

" Die bagatellisierte Revolution"

schreibt im Rubikon Andreas Schlothauer unter anderem:

 

Zitat:

"Wenn eine regierungskritische Bewegung klein bleibt, wird sie ignoriert; schwillt sie jedoch einmal zu einer Massenbewegung an, wird sie klein gemacht. So geschehen bei der großen Demonstration für Freiheit und Grundrechte am ersten Augustwochenende. Mit leicht falsifizierbaren Methoden wurde seitens der Leitmedien der Eindruck erweckt, es handele sich bei den Demonstrierenden um eine vernachlässigbar Ansammlung von Exzentrikern. Ein solcher Anschlag auf die Wahrheit funktioniert nur, wenn praktisch die gesamte veröffentlichte Meinung an einem Strang zieht."

 

Link zur Quelle


ZiTAT  1:

Die Lüge wird zur Weltordnung gemacht“,

 

sagt Josef K. in Franz Kafkas berühmtestem Roman „Der Prozess“. Bedarf es noch eines anderen Belegs dafür, dass der Prager Erzähler gerade heute höchst aktuell ist? Als „kafkaesk“ bezeichnen wir beklemmende Situationen, in denen ein Einzelner einem übermächtigen, jedoch nicht greifbaren System hilflos gegenüber steht. Typische Motive sind auch die des schuldlos schuldig Gesprochenen und die Unerreichbarkeit von wirklicher Gerechtigkeit. In einer Welt seltsam feindseliger und systemangepasster Figuren fühlt sich ein sensibler Mensch zunehmend als Fremder unter Fremden. Dabei argumentiert der bedrohliche Beamtenapparat, dem sich Kafkas Helden gegenüber sehen, stets moralisch. Der Autor zieht aufschlussreiche Parallelen zur aktuellen Situation im Hinblick auf Corona."

 

So, wie im Zitat geschildert, fühle ich mich schon seit sehr langer Zeit. Wohl, weil ich seit, vorsichtig gesagt, Jahrzehnten gegen den Mainstream schwimme und dabei Dinge von mir gebe, die die Massen sich nich vorstellen können (weil auch ihre Vorstellungskraft an den Schulen abtrainiert wurde?).

 

Zitata 2:

"Totalitäre Systeme legitimieren sich immer moralisch. Willkür braucht einen Feind, den es zu verleumden oder von dem es sich abzugrenzen gilt — indem man etwa eine Mauer baut — oder der abgewertet und auf dieser Basis ausgemerzt werden muss — besonders krass im Antisemitismus. Wenn es sich um ein Virus handelt — als Parasiten oder Schädlinge wurden in der Geschichte freilich auch schon Menschen bezeichnet —, gilt es, sich dagegen zu immunisieren und zu schützen; als endgültige Lösung werden dabei gerne kollektive Zwangsmaßnahmen favorisiert, etwa Impfungen. "

 

Link zur Quelle


Wurde Schweden dafür angeprangert und wurden teils unverhohlen Hoffnung darüber laut, wie sehr das schwedische Volk darunter leiden und wieviele an der unterlassenen "Hilfeleistung" sterben würden, stellt sich heute das dar, was die meisten Experten von Anfang an gesagt haben.

 

Nämlich eine

Herdenimmunität von zw.

80-90% der Gesamtbevölkerung

Schwedens Weg war und ist der einzig Richtige,

wie die Fallzahlen und die Immunität aufzeigen!

 

Wie kann es sein, dass es Studien gibt, die nachweisen, dass eine Immunität gegenüber SARS-Cov-2 selbst nach bis zu 17 Jahren einer Infektion mit einem Covid 1- Virus betstand?

 

Es wäre weitaus sinnvoller keinen nichtssagenden PCR-Test mit bis zu 40% Fehlerquote (ein türkischer Hersteller eines Testkits) und im Schnitt 1,7% Fehlerquote zu nutzen, sondern endlich einen, der faktisch nachweisen kann, ob ein Mensch infiziert ist oder nicht. Also einen Test, der sich auf die T-Zellen bezieht.

 

Warum gingen so viele Staaten einen völlig entgegengesetzten Weg als Schweden und zerstörten zum einen praktisch ihre gesamte mittelständische Wirtschaft und schufen zum Anderen ein fast unglaubliches Mißtrauen bei den meisten Menschen vor anderen Menschen?

 

Was kann wichtig genug sein, um eine derartige Asozielisierung zum Ausdruck gebracht und zur Ausbreitung innerhalb der Massen eingeladen zu haben, wie wir seit der Zeit nach 1945 nicht wieder erlebt hatten und von der wir glaubten, dass sie nie wieder aufkommen könnte?

 

Wieso wird bei uns der unsinnge PCR-Test noch immer gemacht?

 

Warum werden bei uns noch immer "die Zahl der Infizierten" benannt und nicht in Relation zur Anzahl der Tests gesetzt?

 

Warum liegen die Sterbefälle nicht bei mehreren Millionen, wie angedroht, sondern bei etwa 9.000?

 

Warum sind die Krankenhäuser leer und die aktuelle Zahl der im gesamten Land in Intensivbehandlung befindlicher Erkrankter liegt bei gerade mal 224 liegt, obwohl die "2.Welle" rapide ansteigen soll?

 

Wie kann es  sein, das alut sämtlicher vorhandener Zahlen, die im Gesamtzusammenhang nur eine nicht vorhandene Pandemie und keine Gefahr mehr zulassen, trotzdem vom Vorhandensein einer "2. Welle" (die es nicht gebene kann, weil das selbe Virus nicht mehr auftritt!) fabuliert wird?

 

Welche Interessen stehen hinter der Lüge der 2. Welle?

Liegt es am Interesse der wohlhabendsten und einflussreichsten Menschen?

Jene Menschen, die hibnter den Menschen stehen, die in Davos "The great Reset" beschließen wollen, obwohl er von den Machtinhabern schon längst umgesetzt wird?

 

VerschwörungsTHEORIE oder doch Praxis?

 

Was steckt dahinter?

Georgie Guidestones?


Unsere Kinder werden von Amts wegen mißhandelt!

Und auch die meisten Eltern machen dabei mit.

 

Und umsichtige Eltern stehen dagegen auf

 

Muster für Stranfanzeigen gegen ein Bundesland

 

Namasté!

 

Auch deswegen komm auch du, den Kindern zu Liebe:



Schweden

 

Schweden ging, neben drei anderen Ländern einen völlig anderen Weg als die Mehrzahl der Länder, die aus meiner Sicht orchesrtriert die selben katastrophalen Maßnahmen vollzogen und den unrealistischen Grund einer drohenden Pandemie vorschoben, da die sogeannte R-Zahl bekanntlich rückläufig und somit alles überstanden war und keine gesundheitliche Katastrophe mehr gedroht hat.

 

Die R-Zahl für Deutschland:

Die R-Zahl ist die Aussage darüber,m wieviel gesunde Menschen von einem infizierten Menschen angestexckt werden
Die R-Zahl ist die Aussage darüber,m wieviel gesunde Menschen von einem infizierten Menschen angestexckt werden

 Aus heutiger Sicht, handelte Schweden optimal, da es das Wohl der Bevölkerung und nicht den Profit der Strippenzieher im Focus hatte und auch weiterhin den selben Weg geht.

 

Schwedische Wahrheiten


Aktuellste Zahlen des RKI (Robert Koch Institut) über die sogenannt "positiv getesteten" BürgerInnen und Bürger.
Aktuellste Zahlen des RKI (Robert Koch Institut) über die sogenannt "positiv getesteten" BürgerInnen und Bürger.
Anzahl der Todesfälle laut RKI
Anzahl der Todesfälle laut RKI
Das DIVI-Intensivregister weist zur Zeit 226 (-8 zur Vorwoche) Covid-19-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung aus
Das DIVI-Intensivregister weist zur Zeit 226 (-8 zur Vorwoche) Covid-19-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung aus

Wie sind die offiziellen Statistiken zu erfassen?

 

Zunächst einmal findest du meist nur die Tabelle, bzw. es werden nur die Zahlen benannt, welche die Regierenden glaubhaft machen wollen.

 

Dabei sagt die Zahl der "positiv getesteten" BürgerInnen zunächst einmal wenig aus, wenn sie nicht in Relation zu anderen Zahlen gesetzt wird. Beispielsweise die Relation zu der Anzahl der gemachten Tests. Da der Test einen relativ hohen Anteil an falschen Ergebnissen liefert, wird es spätestens dann interessant die Anzahl der Tests zu kennen, wenn die Anzahl der angeblichen Neu- oder Gesamterkrankten fast oder genau so hoch ist, wie die Zahl der falschen Ergebnisse, oder?  Leider fehlt mir hierzu aktuell ein Link, da ich extrem viele Links zu allem Möglichen gesammelt habe. Ich hoffe, dass ich den noch nachliefere.

 

Und auch die Anzahl der in intensivmedizinischer Behandlung befindlicher tatsächlich erkrankter Menschen. Wieviel  Menschen sterben denn an Covid 19 aktuelle?

 

Ja, aber die Bilder der vielen Toten! Die haben wir doch alle gesehen.

- Auch aus dem Zusammenhang gerissen.

 

Der Corona-Ausschuss befasst sich innerhalb von öffentlichen Sitzungen mit sämtlichen Ungereimtheiten und Widersprüchen die in Bezug zu den offiziellen Bildern, Zahlen und anderen Aussagen rund um die, angebliche muss tatsächlich gesagt werden, Pandemie.

 

Dann ist aufzuzeigen, dass der PCR-Test absout nicht die Interpretation zuläßt, die seitens der Regierung und der Massenmedien gemacht wird. Zum einen auch, weil er unzuverlässige Ergebnisse anzeigt! Unzuverlässige Ergebnisse auch hier

 

Die meisten Experten, darunter auch manche aus dem RKI (Robert Koch Institut) sagen, dass der Test nur Fragmente eines Moleküls finden können, nicht aber belegen, ob ein Mensch tatsächlich erkrankt ist, da dder Test eben NICHT bestätigen kann, ob eine Erkrankung vorliegt. Daher kam es auch dazu, dass eine Papaya "positiv" getestet wurde, obwohl sie nicht mit SARS-Cov-2 infiziert war!

 

Wenn eine Infektion nachgewiesen werden soll, braucht es einen Test der etwas über die T-Zellen aussagt, wird selbst im deutschen Ärzteblatt ausgesagt. Warum aber werden diese aussagekräftigen Tests nicht gemacht? Weil sie teuer sind und der Profit weitaus geringer ist, vielleicht? Weil dann die sogenannte Pandemie sofort als Fakenews entlarvt werden würde, eventuell?

 

Was ebenfalls im Dunkeln bleibt ist, dass die sogenannt "falsch-positiven" Ergebnisse, wie das über die grundsätzlich gesunde Papaya, nicht berücksichtigt werden. Das ist jedoch erheblich!

 

Und so geht es munter weiter.

Hier gelangst du zu einer Seite, welche die aus meiner Sicht die wichtigstens Fragen bezüglich Covid 19 und die Berichterstattung angeht behandelt.

 



Omanischer Weihrauch gegen Krebs?

 

Gerade dieser omanische Weihrauch steht nun im Mittelpunkt neuer Untersuchungen.

Er soll in der Lage sein, die Ausbreitung von Krebs zu verhindern.

 

Laut Mahmoud Suhali, einem Immunologen aus Oman, repariert Weihrauch die beschädigte DANN* von Krebszellen und programmiert den korrekten ursprünglichen Code neu in die Zelle ein, so dass diese wieder wie eine gesunde Körperzelle funktionieren kann.

 

Weihrauch tut dies auch bei Krebszellen,

die sich als bislang resistent gegen Chemotherapien erwiesen hatten.

 

Da sich Weihrauch ausschliesslich um bösartige Zellen kümmert und die gesunden in Ruhe lässt, arbeiten die Wissenschaftler unermüdlich daran, den krebsbekämpfenden Stoff im Weihrauch zu identifizieren und ihn anschliessend zu isolieren.

Denn Weihrauch hat das Potential, die Krebstherapie zu revolutionieren.

 

 

*DNA: Desoxyribonucleicacid zu deutsch DNS: Desoxyribonukleinsäure. Dabei handelt es sich um die Trägersubstanz unserer Gene, das heisst unserer Erbinformation. Die DNA ist ein gewundenes strickleiterförmiges Riesenmolekül, das sich in den meisten Fällen im Zellkern einer jeden Körperzelle befindet. Auf der DNA ist der komplette Bauplan des entsprechenden Menschen in Form von speziellen Codes gespeichert.

 

kostenfrei weiter lesen