Gleichberechtigung, an Stelle von Gleichmacherei, bitte.

Wir erleben es immer wieder, dass Gleichberechtigung mit Gleichmacherei verwechselt wird. Und da wir deswegen so manche Diskussion haben, wovon wiederum einige in hoher emotionaler Anspannung enden obwohl dies nicht sein braucht, ist es uns ein Anliegen, schon hier Licht ins Dunkel zu bringen:

 

Gleichberechtigung bedeutet, dass jedeR, unabhängig von seinen Voraussetzungen die selben Möglichkeiten bekommt. 

 

Auf Veranstaltungen bezogen bedeutet dies, dass wer viel Umsatz machen kann auch viel Markzins zahlen kann und, wer wenig Umsatz machen kann, wenig Marktzins zahlen kann. Ginge es um Gleichberechtigung, würde der Veranstalter dies entsprechend berücksichtigen.

 

Gleichmacherei bedeutet, dass jeder, unabhängig von seinen Voraussetzungen, das Gleiche zu zahlen hat. Was ungerecht und unfair ist, aber dem Veranstalter u. U. mehr Geld einbringt, da er auch auf Kosten jener die weniger umsetzen sein Auskommen bekommt. Sozial geht anders.

 

Daher handhaben wir es so, dass wir jedem einräumen zu zahlen, was ihm oder ihr möglich ist. Nie käme es mir in den Sinn, einen Kunden abzulehnen, der nicht zahlen kann, so ich freie Zeit für ihn habe, bzw. einem Veranstalter der keine Gage oder nur einen Teil der Gage zahlen kann, nicht zuzusagen, so ich es mir leisten kann! 

 

Bitte bedenke, wir leben als Familie von diesen beiden Existenzen und lassen uns nicht ausbeuten, leben so vor, was wir erleben wollen und was grundsätzlich jeder vorleben kann, die meisten sich aber nicht trauen (siehe "Selbstverschuldete Unmündigkeit", Kant).



Wir können alle,

wenn wir nur wollen, sozial(er) und ökologisch(er)

denken, entscheiden und handeln.

Auch außerhalb der Weihnachtszeit.

 

Da gibt es doch tatsächlich noch immer das weit verbreitete Mißverständnis des

"Das kann ich mir nicht leisten", bzw. "Das können wir uns nicht leisten".

 Glaub mir, wenn wir uns das leisten können, dann kannst du das auch / könnt ihr das auch.

 

Und Grundsätzlich gilt:

Jeder kann, wenn er will.


Danke!